This blogpost is also available in English

Happy Weekend! Passend zum Wochenende gibt es heute ein knaller Comfort-Food Rezept: Vegane Pancakes, um ganz genau zu sein, fluffige, echte “American” Buttermilch Pancakes – und das ohne Kuhmilch und Eier!

Das Rezept hat Jesse mit meiner Hilf erfunden. Wir hatten plötzlich Abends beide das Verlangen nach Pancakes, aber ich wollte unbedingt fluffige und saftige Pfannkuchen. Ich hatte die Idee, vegane Buttermilch zu verwenden (das geht ganz einfach, siehe unten) und kurzerhand verwandelte Jesse meine Idee in eine Offenbarung! Die Pfannkuchen sind wirklich SO gut! Um zu testen, ob wir uns das aber nicht eingebildet haben, haben Jesse und ich das Rezept diese Woche insgesamt dreimal getestet! Als scharfe Kritiker kamen auch Valerie und Roman vorbei und waren begeistert. Heute haben wir die Pancakes dann ein drittes Mal ausprobiert, um endlich richtige Fotos zu machen, und wieder hat das Rezept geklappt! 

Sie sind wirklich mega einfach zu machen, ihr braucht auch nicht viele Zutaten:

  • 1 reife Banane, zerdrückt
  • 1 Cup oder 128 Gramm Weißmehl 
  • 1 EL Backpulver
  • 1 EL geschmolzene vegane Butter
  • Vegane Buttermilch: 3/4 Cup oder 180ml Soja- oder Hafermilch (mit Soja klappt es einen Tick besser) plus 1 EL Apfelessig
  • 1 EL Ahornsirup
  • Eine Messerspitze Vanillemark
  • Eine Prise Salz

 

Zubereitung:

Rührt zunächst einmal die “Buttermilch” an, damit sie kurz stehen kann. Vermischt einfach Soja- oder Hafermilch mit Apfelessig in einer kleinen Schüssel und lasst die Mischung kurz stehen.

Zerdrückt dann die reife Banane mit einer Gabel in einer anderen Schüssel.

Gebt die geschmolzene Butter zur Banane und vermengt das Ganze mit der Gabel.

Gebt nun das Mehl und das Backpulver hinzu, nach und nach auch die Buttermilch und schnappt euch einen Schneebesen, um alles gut miteinander zur Verrühren. Dazu kommen dann noch Ahornsirup, Vanille und die Prise Salz. Verrührt das Ganze bis ein dickflüssiger Teig ohne Klumpen entsteht (siehe Bild unten). Rührt aber nicht zu doll, sonst ist zuviel Luft im Teig, wirklich nur bis alles gut verrührt ist.

Gebt etwas Butter in eine Pfanne und stellt die Herdplatte auf mittlere Hitze. Ihr könnt mit einem Tropfen Teig testen, ob die Pfanne heiß genug ist. Der Tropfen Teig sollte leicht brutzeln.

Sobald die Pfanne heiß genug ist, gebt eine kleine Suppenkelle Teig in die Pfanne. Das sollte dann wie ein dicker Fladen aussehen. Sobald ihr einige Blasen auf der oberen Seite im Teig entdeckt, könnt ihr den Pfannkuchen vorsichtig wenden (siehe Bild unten). Wenn beide Seiten goldbraun sind, ist er fertig durchgebacken.

Damit ihr die restlichen Pfannkuchen machen könnt, ohne dass die fertigen kalt werden, könnt ihr die fertigen Pfannkuchen auf einem Teller in den Backofen bei max. 50 Grad stellen. 

Mit dieser Mischung macht ihr 6-7 Pfannkuchen, wie hier auf den Bildern!

Ich habe die Pfannkuchen mit Ahornsirup, gefrorenen bzw. im Topf mit Chiasamen aufgetauten Beeren, Nüssen, sowie mit getrockneten Beeren serviert!

Hier ein paar Bilder vom Teig und der Zubereitung:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich stimme zu.

3 Kommentare
  1. hmmm die Pancakes sehen sooo lecker aus. Vielen vielen Dank für dein Rezept! Ich hoffe ich kann es in den nächsten Tagen auch ausprobieren. Und deine tollen Fotos machen noch viel mehr Lust darauf gleich reinzubeisen.
    Liebe Grüße, Christine

  2. Hallo Mia,
    vielen Dank für dieses großartige Rezept! Du hast mit life-changing echt nicht übertrieben! Ich habe sie zum ersten Mal gemacht und mein Freund fand sie auch “sehr gut”, was er eigentlich nie sagt. Nie wieder andere Pancakes! Danke danke danke!