spring cleaning the closet
Even though it doesn’t really feel like it: the winter is over and we finally have spring! Time to make the apartment fit for the prettier time of year and you all know the old story: It’s time for spring-cleaning!

Whether it is just your own room, documents, the basement or the whole apartment: most people end up standing in front of a huge mountain and do not even know where to begin. I know the problem too well. I prefer an empty apartment to a full apartment, but at the same time I love to shop and own quite a bit of stuff. Currently my wardrobe is really about to burst, and I’m sure other fashionistas know the problem (and probably, just like me, still have nothing to wear). In the next few weeks I would like to show you a few different ways to clean out and to store clothing and hopefully give you a bit of inspiration, but also to motivate me.

Today we start with the advice on how to sort things out:

1. Get the mood right: I tidy up the best and even have fun when I listen to good music. For me, that means music such as the old Kanye West albums, turned up high. Then put on some nice comfy clothing. And ready to start!

2. Little steps at a time: Many make the big mistake to pull everything out of the closet at once. This method is very popular, but trying to do it all in on go is hard and it is rare that you are able to finish it all at once (unless you have really mega-deal of time). This often leads to frustration and giving up. Therefore, dear: The great spring-clean should be divided into smaller steps. … That way you always have a sense of achievement.

3. Ask: Now it means sifting through the parts and ask yourself: Do I love it? Does it suit me (still)? Have I worn it in the last 12 months? Is it flawless (without rips, stubborn stains, etc.)? Would I buy it again? Do I feel comfortable in it? If after these issues a “no” comes, it’s off to the shredder! Courage is needed to make the yes and no decisions!

4. Split: Not every piece is a mega-favorite, so it is useful to sort the thing into categories such as favorites, daily companion and jewelry for special occasions. Here you can already make mental notes, whether you have enough for the category “daily companion”, or whether the other stacks are too large. A good wardrobe has more parts than just what you really love to wear, but also parts that are nice to look at.

5. Reward: After a job well done and an emptier wardrobe, one might prefer to fill the newly empty corners with a few new favorites. But a series marathon with popcorn would make you just as happy right?
But what to do with the things that you have sorted out? What to do with all this stuff? What about the “maybe” pile? No Panic! In the next few weeks I will post the next few installations of my spring-clean special and I will show you different ways to “get rid of” the extra things. So follow me please on Facebook, Twitter and Bloglovin if it you do not want to miss any “chapter” :)

____________________
Auch wenn ich es noch nicht so richtig sehe und fühle: der Winter ist vorbei und wir haben endlich Frühling! Zeit die Wohnung für die schönere Jahreszeit fit zu machen, denn ihr kennt die alte Leier: Es ist Zeit für Frühjahrsputz!

Ob es nur das eigene Zimmer ist, Dokumente, der Keller oder die ganze Wohnung: Meist steht man vor einem riesigen Berg und weiß gar nicht, wo man anfangen soll. Ich kenne das Problem nur zu gut. Ich mag eher leere als volle Wohnungen, doch gleichzeitig liebe ich es einzukaufen und besitze ziemlich viel Zeugs. Gerade mein Kleiderschrank ist wirklich am überquellen, andere Fashionistas kennen das Problem (und haben wie ich wahrscheinlich trotzdem nichts zum Anziehen). In den nächsten Wochen möchte ich euch deshalb verschiedene Möglichkeiten zeigen, Klamotten auszumisten, zu verstauen und wegzugeben, um euch ein bisschen zu inspirierten, aber auch um mich zu motivieren.

Heute starten wir mit den Tipps zum Sortieren:

1. In Stimmung kommen:
Ich räume am besten und sogar mit Spaß auf, wenn ich dazu richtig gute Musik höre. Für mich sind das z.B. alte Kanye West Alben, hoch gedreht auf die noch am akzeptabelste Lautstärke. Jetzt noch süße aber gemütliche Klamotten. Und los geht’s!

2. Häppchen: Viele machen gleich im ersten Schritt den großen Fehler und holen erst einmal alles aus dem Schrank aus.Diese Methode ist sehr beliebt, aber alles auf einmal schafft man aber selten (außer man hat echt mega-viel Zeit), so dass sich schnell Frustration und eine mögliche Kapitulation sich breit machen. Deshalb lieber: Die große Ausmistaktion in kleinere Schritte unterteilen. …so hat man auch gleich immer ein Erfolgserlebnis.

3. Fragen: Jetzt heißt es, die Teile durchzusieben und sich zu fragen: Liebe ich das? Steht es/passt es mir (noch)? Habe ich es die letzten 12 Monate getragen? Ist es makelos (ohne Risse, hartnäckige Flecken, etc.)? Würde ich es nochmal kaufen? Fühle ich mich wohl darin? Wenn nach einer dieser Fragen ein “Nein” kommt, heißt es weg mit dem Fetzen! Mut zu Ja- und Nein-Entscheidungen!

4. Aufteilen: Nicht jedes Teil ist der Mega-Favorit, deshalb ist es nützlich, die einzelnen Sache in Favoriten, Tagtägliche Begleiter und Schmuckstücke für besondere Anlässe aufzuteilen. Hier könnt ihr euch schon einmal gedanklich Notizen machen, ob ihr genug für die Kategorie “tagtäglicher Begleiter” habt, oder ob die anderen Stapel unausgewogen groß sind. Ein guter Kleiderschrank hat mehr Teile, die man tatsächlich liebt zu tragen, anstatt Teile, die nur schön anzuschauen sind.

5. Belohnen: Nach erfolgreich getaner Arbeit und einem leereren Kleiderschrank möchte man doch am liebsten die leeren Ecken mit neuen Lieblingsstücken füllen. Ein Serienmarathon mit Popcorn würde aber genauso glücklich machen oder?

Doch was tun mit den aussortierten Sachen? Wohin mit all dem Zeug? Was ist mit den “Vielleicht”-Klamotten? Keine Panik! In den nächsten Wochen geht’s weiter und ich zeige euch verschiedene Möglichkeiten, die Sachen “loszuwerden”. Folgt mir also gerne auf Facebook, Twitter oder Bloglovin, falls ihr es nicht eh schon tut, um keine “Folge” zu verpassen :)

spring cleaning the closet

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>