(Werbung mit Weleda)

Wo verbindest du dich mit der Natur?

Ihr wisst, wie sehr ich die Natur schätze und wie oft ich darüber spreche, wie uns Waldbaden heilen kann, wie das Meer uns Leben gibt und wie bereichernd Micro Adventures sind. Doch seit März bis jetzt erlebe ich eine noch stärkere Sehnsucht als je zuvor, ins Grüne einzutauchen. Nach den Wochen zuhause, will ich wieder so viel wie möglich #einsmitdernatur sein! Geht es euch ähnlich? 

In Berlin haben mein Mann und ich die Zeit während der Kontaktbeschränkungen genutzt und sind fast jeden Tag in einen nahe gelegenen Park spaziert, wo wir gut Abstand halten konnten. Weiter raus sind wir nicht gefahren, um eben auf dem Weg dorthin Kontakte so weit wie möglich zu reduzieren. Der Mai war dann unser großer Stress-Monat! Falls ihr es nicht mitbekommen habt: Mein Mann und ich sind aus Berlin weggezogen und nach England ausgewandert – und das während Corona. Es war viel Arbeit, stressig, traurig (Abschiedsparties gingen z.B. nicht), aber auch sehr aufregend. Gleichzeitig hatten wir kaum Zeit für uns, kaum Zeit, zur Ruhe zu kommen. In der Großstadt muss man sich generell immer diese Ruhe-Oasen aktiv suchen und gerade während einer so stressigen Zeit, bleiben Entspannungsphasen oft auf der Strecke.

Ja, ich war nicht “busy” wie vor einem Jahr, zumindest nicht im klassischen Sinne. Ich bin während Corona nicht von Coworking, zu Meetings, zu Events und zu Terminen gehetzt. In der Hochphase der Lockdowns gab es auch für mich weniger Aufträge. Doch mein Geist kam einfach nicht zur Ruhe: Sorgen über Freunde und Familie, über die eigene Zukunft, über andere Mitmenschen, über dramatische politische Themen, den Planeten, die schwindende Biodiversität und natürlich den Klimawandel, Frust über verworfene Pläne, Sehnsucht, die Familie zu sehen, Anstrengung aufgrund der Auswanderung – alles kam komprimiert zusammen!

Endlich angekommen in England hieß es im Juni erst einmal für uns: Zwei Wochen Quarantäne. Wir mussten zwar nicht zuhause bleiben, da wir vor der gesetzlichen Regelung ankamen. Aber aus Respekt gegenüber unserem neuen Heimatort, haben wir es dann dennoch durchgezogen. Und was ich festgestellt habe:

  • Ich wäre vor Corona niemals so “slow” an einem neuen Ort angekommen. Wir wurden zum Slow Living gezwungen und auf lange Sicht gesehen, wird mir dies sehr gut tun
  • Mein Mann und ich können gut aufeinander hocken, aber ich brauche hin und wieder am Tag 1-2 Stunden für mich alleine
  • Doch das Wichtigste: Ohne Garten sind zwei Wochen zuhause nicht einfach für mich. Ich habe mich so richtig nach sattem Grün, nach Wiesen, Wäldern und Wasser gesehnt!

 

Genau diese Sehnsucht und diesen Drang nach Natur pur kann auch meine Kooperationspartnerin Weleda in ihrer Natur-Studie 2020 bestätigen. In zwei Umfragen wurden jeweils um die 1.000 Leute zu den Themen Natur, Naturverbundenheit und Nachhaltigkeit befragt.

Antworten zeigen, dass durch #stayathome der Sinn der Deutschen für die Natur geschärft wurde:

  • 67 Prozent haben durch die Pandemie gemerkt, wie wichtig ihnen die Zeit in der Natur ist
  • 51 Prozent der Deutschen vermissen im Vergleich zu Zeiten vor der Pandemie das Freiheitsgefühl in der Natur
  • Für 57 Prozent ist die Natur der Ort, an dem sie so sein können, wie sie sind
  • Für 71 Prozent ist die Natur eine Quelle positiver Energie

 

Gleichzeitig zeigen sich auch Sorgen, Ängste und Probleme:

  • 94 Prozent der Deutschen haben Angst, wenn sie an die zukünftige Entwicklung der Natur denken
  • 98 Prozent wünschen sich positive Veränderungen für die Zukunft der Natur
  • Die Balance zwischen Geben und Nehmen ist gekippt: Wir brauchen die Natur, doch wir zerstören sie. Und nur wenige engagieren sich für Natur-, Umwelt- und Klimaschutz, in dem sie sich in Vereinen beteiligen oder selbst umweltpolitisch aktiv sind. Auch wenn sich derzeit viel tut: Das Engagement ist auf jeden Fall weiter ausbaufähig. 
  • Fast dreiviertel der Befragten wünschen sich auch wieder mehr Respekt und Wertschätzung gegenüber der Natur

 

Kleine Schritte – aber im Turbogang

Nachhaltigkeit beginnt mit kleinen Schritten im Alltag. Doch wir brauchen den Turbogang. Wir brauchen ein größeres Bewusstsein in der Bevölkerung, in der Politik und in der Wirtschaft, dass wir JETZT alles dafür tun müssen, Klima, Umwelt und Biodiversität zu schützen. Die Pandemie hat auch gezeigt, dass die Natur auch in gewisser Weise sehr unberechenbar sein kann und wie wir mit der Natur umgehen, kann direkte Auswirkungen auf uns Menschen haben. Experten gehen davon aus, dass durch die Ausbeutung von Wildtieren und die Zerstörung des Ökosystems nur noch ein weiterer, stetiger Strom an Infektionskrankheiten entstehen kann (Quelle). Wir brauchen also dringend mehr Respekt und Wertschätzung gegenüber der Natur, ein besseres Verhältnis zu ihr und eine bessere Balance in der Mensch-Natur-Beziehung. Alle Ergebnisse der Weleda Natur-Studie könnt ihr übrigens hier nachlesen.

Wie verbinde ich mich also wieder mit der Natur?

Unter der Woche müssen wir viel arbeiten. Mein Mann hat einen neuen Job und nach Corona laufen bei mir langsam wieder (zum Glück!) die Aufträge an. Wir haben uns aber vorgenommen, jedes Wochenende mindestens einen Ausflug ins Grüne zu machen, um die Gegend zu erkunden und uns hier Schritt für Schritt endlich Zuhause zu fühlen. Denn ganz ehrlich: Corona macht es einem nicht einfach “anzukommen”. Coffee-Dates, Parties oder Events, auf denen man neue Freunde kennen lernt, sind natürlich nicht möglich. Doch egal woher man kommt und wo man zuhause ist: Die Natur heißt einen immer mit offenen Armen willkommen! Hier also unsere ersten Ausflüge in England:

Strandfeeling

Wir haben bereits so viele Lieblingsorte entdeckt! Am ersten Tag raus aus der Quarantäne sind wir direkt an den Strand gefahren und haben eine wunderschöne Wanderung entlang der Küste gemacht:

 

Magische Wälder

Ein paar Wochen später haben wir den Dartmoor Nationalpark erkundet – eine Hügellandschaft hier in der Grafschaft Devon vornehmlich bestehend aus Moor und Heide. Natürlich waren unsere Ziele immer kleine Bäche und Wasserfälle, mein Favorit! Wir haben sogar Dartmoor Ponies gesehen, die dort wild und frei umherstreifen!

  

Große Wiesen und Felder

Was ich auch ganz besonders an England liebe: Die großen Wildblumenwiesen überall! Und ich liebe es, dass man einfach über so viele freie Feldflächen spazieren kann. 

#einsmitdernatur

Weleda hat mich auch nach dem einen Spot gefragt, wo ich mich mit der Natur verbinde. Für mich ist das immer ein Ort, der nicht all zu weit von unserer Wohnung entfernt ist. 30 Minuten zu Fuß entfernt ist ein wunderschönes, offenes Feld, dass auf ein süßes, kleines Tal blickt. Von dort aus kann man den wunderschönen Sonnenuntergang bestaunen, einen Rundgang rund ums Tal machen, oder eine kleine Wanderung in den Wald starten. Gibt es einen perfekteren Ort?

Rückblickend auf unsere Zeit in Berlin muss ich außerdem sagen, dass die Hauptstadt wirklich auch eine sehr grüne Stadt ist. Für so eine riesen City gibt es unzählige grüne Oasen und Jesse und ich haben in den acht Jahren dort nicht längst alle erkundet. Der Ort, an dem man sich #einsmitdernatur fühlt, muss nicht weit weg sein. Wie mein Mann und ich festgestellt haben, können grüne Oasen auch mitten in der Stadt direkt ums Eck sein. Manchmal muss man nur seine Augen offen halten, mal andere Strecken entlang spazieren, oder sich öfter mal aufs Rad schwingen.

Favoriten

Ich wollte euch außerdem kurz meine derzeitigen Weleda-Favoriten vorstellen:

  • Skin Food Body Butter – sehr reichhaltige, aber angenehme Pflege für die Haut. Und genau die Konsistenz, die ich so sehr liebe!
  • Citrus Deodorant – frisch, angenehm und in der Glasflasche. Hält bei mir für ein Natur-Deo sehr gut.
  • Feel Good Shower würziger Ingwer – ich glaube, dies ist für viele ein Produktfavorit! Ich habe die Feel Good Shower bereits hier einmal vorgestellt!
  • Mandel Sensitiv Pflegelotion – alles aus der Mandel Sensitiv-Reihe kann ich empfehlen! Angenehm, mild und sehr pflegend.

 

Alle Produkte sind natürlich Naturkosmetik zertifiziert, bio, nachhaltig angebaut und fair gehandelt (UEBT zertifiziert), so wie ihr es von Weleda kennt. Apropos Natur und Weleda: Warum ich so gerne mit diesem Unternehmen zusammenarbeite, erfahrt ihr in meinem Beitrag zum Thema Nachhaltigkeit und Naturkosmetik. Klickt euch da gerne mal durch!

Was sind eure Weleda Favoriten???

Und jetzt bin ich auf eure Natur-Spots gespannt, wo ihr euch im Grünen geerdet, zuhause und eins mit der Natur fühlt! Lasst es mich in den Kommentaren wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.