(Werbung mit Weleda)

Waldbaden – ein esoterischer Trend oder echte Medizin für Körper und Geist?

Letzte Woche fand etwas ganz Besonderes für mich statt: mein erstes eigenes Blogger-Event, das ich persönlich geplant und durchgeführt habe. Natürlich hatte ich eine Micro Adventure organisiert, ihr kennt mich 🙂 Da solche Mini-Abenteuer nicht immer aufregend sein müssen, sondern auch ruhig und entspannt sein können, habe ich mich für ein Waldbaden Event entschieden. Realisieren konnte ich das Ganze übrigens zusammen mit Weleda im Rahmen des Launch der Limited Edition Forest Harmony Shower – die die Waldatmosphäre auch zu uns nach Hause holt. Mehr dazu aber gleich weiter unten.

Falls ihr euch fragt “warum erzählt mir Mia etwas von Wald-Spaziergängen, das ist doch kein Hexenwerk” – dann wartet kurz ab! Es geht um etwas ganz anderes als einen “gewöhnlichen” Spaziergang durch die Natur!

Zuerst einmal zu der Frage, die euch sicherlich bereits im Kopf herumschwirrt: Was ist eigentlich Waldbaden genau? 

Vorweg: Das Waldbaden von dem ich heute spreche bedeutet nicht einfach nur ein Spaziergang im Wald. Es ist viel mehr als das! Es geht dabei nicht darum, zum Beispiel mit Freunden oder allein einfach spazieren zu gehen und dann doch in Gesprächen und im Kopf den Alltag auch in den Wald mitzutragen. Inspiriert von der japanischen Praxis des Shinrin Yoku meint Waldbaden ein angeleitetes Eintauchen und in sich Aufnehmen der Waldatmosphäre mit all ihren Düften, Klängen, Texturen, Strukturen, Formen und Farben. Genau diese Anleitung ist der große Unterschied zum einfach Spazierengehen. Von eine*r Expert*in angeleitet, kann man etwas tiefer eintauchen und mehr loslassen.

Aber jeder achtsame Gang in den Wald, egal ob mit oder ohne Expert*in, ist natürlich förderlich für die Gesundheit und kann auch als Waldbaden bezeichnet werden. Und diese gesundheitlichen Vorteile bestätigt uns auch die Wissenschaft:

Zahlreiche Forschungsergebnisse zeigen, dass sich

  • unser Blutdruck senkt
  • Stresshormone abgebaut werden
  • das Immunsystem gestärkt
  • unsere Stimmung gehoben
  • Selbstheilungskräfte aktiv werden

…wenn wir mit allen Sinnen den Wald sehen, hören, riechen und spüren. Studien zeigen Assoziationen zwischen 40 Minuten im Wald und einer verbesserten Stimmung, sowie einem geringeren Cortisol-Level im Vergleich zu Probanden, die einfach nur im Labor umhergelaufen sind. Stresshormone können einen negativen Effekt auf unseren Blutdruck, Herzgesundheit, Haut und natürlich unsere Stimmung haben.

Waldbaden beruhigt unser Nervensystem, hilft Kopfschmerzen zu vermeiden, und soll sogar gegen Asthma und Diabetes helfen. Allein der Blick auf eine Wald-Szenerie kann unser Cortisol-Level schon senken.

Unser Immunsystem profitiert auch von der grünen Stille: In einer Studie von 2007 konnten bei den Probanden, die zwei Tage lang jeweils zwei Stunden im Wald spazieren waren, einen Anstieg der natürlichen Killerzellen von 50 Prozent nachgewiesen werden. Diese Zellen sind übrigens in der Lage, abnormale Zellen wie Tumorzellen und virusinfizierte Zellen zu erkennen und abzutöten.

Auch die natürliche Aromatherapie des Waldes stärkt unser Immunsystem direkt. Sogenannte Phytonzide, ätherische Öle, die von Pflanzen und Bäumen abgegeben werden, stimulieren unsere Abwehrkräfte. Diese Abwehrstoffe produziert die Natur, um sich vor schädlichen Insekten und Keimen zu schützen. “Phyton” kommt aus dem Lateinischen und bedeutet “Pflanze” und “cide” bedeutet “zu vernichten”.

Auch unserer kognitiven Fähigkeiten und Kreativität tut Entspannung in der Natur gut: Eine Studie fand heraus, dass Studienteilnehmer*innen 50 Prozent besser in kreativen Problemlösungsaufgaben abschnitten, nach drei Tagen Backpacking in der Wildnis

All diese Ergebnisse konnten über verschiedene Altersgruppen und Kulturen hinweg reproduziert werden. So kann Waldbaden als eine Art universelle, gesundheitliche Präventionsmaßnahme angesehen werden und zum alltäglichen Stress durch Hektik, Lärm- und Lichtverschmutzung einen Ausgleich zu schaffen.

(Quellen und weitere Informationen hier)

Wie sah nun unsere Waldbaden-Runde aus?

Wir haben uns mitten im Düppeler Forst an einem frischen, aber dennoch sonnigen Morgen mit Lia Braun von der Naturspirale getroffen. Lia ist Diplom Psychologin und zertifizierte Forest Therapy Guide. Das heißt, sie hat eine Ausbildung im Waldbaden-Anleiten gemacht, und weiß ganz genau, wie sie uns dabei helfen kann, tief in die Waldatmospähre einzutauchen.

Sie folgt hierbei einer bestimmten Sequenz, wobei wir als Teilnehmer*innen keine Vorgaben hatten. Wir sollten uns einfach leiten lassen und jeden Hinweis von Lia als Einladung sehen, nicht als Aufgabe oder “To-Do”.  Wenn sich etwas nicht richtig angefühlt hat, konnten wir natürlich etwas anderes machen, inne halten, oder uns bewegen. Es gab für uns kein Muss oder Nicht-Müssen. Die einzigen No-Gos waren technische Geräte natürlich (Handy aus!), sowie während der meditativen Phasen außerhalb der Feedbackrunden alltägliche Gespräche zu führen. Ihr versteht gleich, was ich meine:

  • Zunächst starteten wir mit einer Mediation auf dem Waldboden. Wir konnten liegen oder sitzen. Diese Mediation ging circa 30 Minuten und war einfach wunderbar entspannend. Ich lag auf einer Matte auf dem Waldboden, der durch das ganze Moos super weich war. Ich beobachtete die sich leicht schwingenden Baumkronen, lauschte dem Rauschen der Blätter und konnte achtsam das Waldaroma genießen.
  • Danach führte uns unser erster achtsamer Walk mit all unseren Sinnen durch den Wald. Gaaaanz langsam konnten wir alleine los schlendern und mit langsam meine ich richtig langsam! Wir haben uns alle dabei etwas verteilt und konnten einfach ausströmen. Nach 15 Minuten hat uns Lia dann mit einem kleinen Flötenspiel zurück zu sich geholt (das klingt seeeehr esoterisch, ich weiß, aber es war so meditativ und die Flöte sehr viel angenehmer, als wenn sie uns einfach gerufen hätte).
  • Nach Punkt 1 und 2 gab es jeweils eine kleine Feedbackrunde. Hier haben wir reihum einfach geschildert, wie es uns erging und was wir für uns bisher mitnehmen konnten.
  • Im zweiten Walk wurden wir dazu eingeladen, insbesondere auf Farben, Formen und Strukturen achten, den Wald “fühlen”, also z.B. auch Blätter anfassen, den Moos und die Rinde berühren, und das Aroma der Bäume und Pflanzen bewusst einatmen!
  • Danach ging es ans “Tree-Hugging” – so nenne ich das 🙂 Und das wird jetzt alles auch wieder sehr eso klingen, aber es war soooo wunderbar beruhigend! Lasst euch einfach mal drauf ein! Wir wurden also dazu eingeladen, uns einen Baum zu suchen, uns zu ihm zu setzen und einfach eine Weile bei ihm zu sein. Danach konnten wir zum gleichen Baum zurück oder uns einen anderen aussuchen, uns wie zu einem Freund oder Freundin setzen und mit ihm sprechen. Einfach mitteilen, was durch unseren Kopf ging. Ich habe nicht laut mit dem Baum geredet, eher nur in meinem Kopf, aber am meisten war ich einfach dankbar dafür, was uns Bäume und Wälder alles geben und mir wurde wieder bewusst, wieviel wir ihnen nehmen und sie auch zerstören. Das tat mir sehr leid und ich habe sogar eine gewisse Trauer verspürt.
  • Zum Schluss haben wir uns alle wieder zusammen in eine Runde gesetzt, es gab frisch gebrühten Tee mit Blättern aus dem Wald, kleine Snacks und japanische Desserts, sowie eine letzte Feedback-Runde. Wir waren alle begeistert und kamen mit einem ganz anderen, positiven und belebenden Gefühl aus dem Wald heraus als hinein. Das Ganze hat übrigens drei Stunden gedauert.

Wie könnt ihr euch die Waldatmosphäre nach Hause holen?
Hier lautet das Stichwort: Aromatherapie! René Tanneberger, Markenbotschafter von Weleda und Aromatherapie-Experte, war auch beim Waldbaden mit dabei und nach unserem Lunch im Mutter Fourage Café ging es genau darum:

Wie können wir uns was Gutes tun, “Me-Momente” schaffen und die Natur- und Waldatmosphäre auch nach Hause holen? Mit wohltuenden Düften und Aromen, die uns an Natur, ruhige Momente und Gemütlichkeit erinnern!

Genau dies steckt auch in der neuen Forest Harmony Shower von Weleda:

In der Limited Edition sorgen Auszüge hochwertiger Inhaltsstoffe wie Weißtanne, sibirische Tanne und Lavendel für einen Moment der Entspannung. Der Duft erinnert an einen ausgiebigen Waldspaziergang, frische Luft und sattes Grün.

Wie alle Weleda Pflegeduschen ist auch die Forest Harmony Shower vegan und UEBT zertifiziert. Die UEBT-Zertifizierung habe ich hier bereits genauer erklärt. Eine meiner liebsten Zutaten dieser Pflegedusche: Bio-Sesamöl! Das pflegt die Haut einfach streichelzart und sanft!

Ich weiß, die Forest Harmony Shower ist nicht gerade billig. Das liegt natürlich an den hochwertigen Inhaltsstoffen (wer meinen letzten Naturkosmetik-Beitrag gelesen hat, weiß, wieviel hinter Bio-Landwirtschaft und Fair Trade steckt). Ich sage auch nicht, dass ihr sie jeden Tag zur Reinigung verwenden müsst. Ich empfehle sie achtsam zu verwenden, also z.B. wenn ihr ein kleines Spa-at-Home-Feeling schaffen wollt, eine Auszeit braucht und euch Zeit zum Abschalten nehmt. Dann könnt ihr sie wie ein besonderes Spa-Produkt verwenden und die Aromatherapie einfach in der Dusche wirken lassen! Besonders auch für alle praktisch, die keine Badewanne zuhause haben! Ihr findet sie übrigens eher im Fachhandel, also z.B. in Apotheken, Reformhäusern und bei Müller.

René ganz in seinem Element, wie er Hannah und Bao leidenschaftlich die unterschiedlichen Düfte erklärt und was sie in uns auslösen:

Tannen-Sirup und -Honig habe es auch zu kosten:

Es war so ein wunderbarer Tag, in der Natur, beim Waldbaden und auch danach im Café mit allen Naturkosmetik-Liebhaber*innen. Es war außerdem auch eine einmalige Erfahrung für mich, einmal ein eigenes, kleines Event selber auf die Beine zu stellen. Das Konzept, die Ideen, Details, Einladungen, Ablaufgestaltung und Durchführung – um all das habe ich mich gekümmert, natürlich im Austausch mit Weleda, und konnte mich dabei ein bisschen selbst verwirklichen! 

Vielen lieben Dank Weleda, für diese einmalige Gelegenheit. Vielleicht bleibt sie ja nicht so einmalig und ich kann noch einmal so etwas ähnliches planen 🙂

Könnt ihr was mit Waldbaden anfangen? Habt ihr bereits einmal geleitetes Waldbaden mitgemacht? Wärt ihr vielleicht auch an einer weiteren Micro Adventure-Teilnahme interessiert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich stimme zu.

4 Kommentare
  1. Hallo Mia,
    das ist wirklich ein schöner Beitrag, bei dem man direkt Lust bekommt, selbst Waldbaden zu gehen.
    Ich würde auf jeden Fall ebenfalls sehr gerne einmal an so einem Event teilnehmen. Das klingt unglaublich erholsam und es bringt einem die Natur mit Sicherheit nochmal so viel nöher.
    Um mir das Waldbaden nach Hause zu holen, konnte ich heute bei Rossmann nicht wiederstehen und habe mir das Weleda Forest Harmony Duschgel gekauft. Ich bin schon sehr gespannt, wie es duftet.
    Die Fotos sind unglaublich schön.
    Danke dir für für deine immer wieder schönen Beiträge und auch deine tollen Videos bei Youtube. Ich folge dir auf deinem Blog und habe dich auch bei Youtube abonniert. Bleib, wie du bist. Deine Videos wirken immer so natürlich und ich sehe sie mir sehr gerne an. Mach weiter so! 🙂 *Das musste ich einfach mal loswerden!
    Liebe Grüße, Melanie