(Werbung/ gesponserte Reise)

In einem Wort: Glasgow is einfach cool! Die Musikszene ist vielseitig, das Pub leben lebhaft, an jeder Ecke gibt es leckeres veganes und vegetarisches Essen, die Stadt ist super grün und hat viel an Kunst und Kultur zu bieten. Und die Glaswegians, wie sie sich nennen, sind berühmt für ihre Freundlichkeit. In diesem Blogpost nehme ich euch mit auf eine kleine Reise in diese spannende Stadt, um zu zeigen, warum sich ein Trip nach Glasgow lohnt und wie ihr ihn nachhaltig gestalten könnt.

Inhaltsangabe:

  • Anreise
  • Unterkunft
  • Infos zu Glasgow
  • Must-Sees/ Sightseeing
  • Nachhaltig Shoppen in Glasgow
  • Vegane Restaurants
  • Ein paar Worte zum Wetter
  • Video zu Glasgow

Disclaimer/ Werbung: Diese Reise wurde unterstützt von VisitBritain & VisitScotland. Die Reiseplanung konnten wir aber selber durchführen und auch alle Lokale und Sehenswürdigkeiten habe ich mir selber ausgesucht und teile meine eigene Erfahrung in diesem Artikel.

Anreise

Wir hatten das Privileg, dass wir ganz nachhaltig mit dem Zug von Devon nach Glasgow in Schottland reisen konnten. Das hat circa 7,5 Stunden mit zweimal Umsteigen gedauert. Von London sind es aber nur 4,5 Stunden und das direkt ohne Umsteigen. Wie ihr nachhaltig von Deutschland nach London kommt, habe ich ja hier bereits erklärt. 

Die Zugreise war tatsächlich so romantisch, wie sie auf den Aufnahmen und im Video auf YouTube aussieht, da man wirklich an wunderschönen Landschaften, wie dem Lake District Nationalpark, vorbei fährt.

Am Nachmittag kamen wir dann in Glasgow an, direkt zentral am Hauptbahnhof. Das ist das Praktische am Zugreisen, dass man nicht erst noch einen Shuttle oder Transfer vom Flughafen in die City nehmen muss, sondern direkt im Herzen der Stadt ankommt.

 

Unterkunft

Unser Hotel war das voco® Grand Central Glasgow, das im viktorianischen Stil gebaut ist und eine unglaublich gute Location hat. Es liegt tatsächlich direkt am und eigentlich fast im Bahnhof. Man kann das Gebäude nämlich direkt von der Bahnhofshalle aus betreten.

Das Hotel achtet auch auf Nachhaltigkeit, wie energiesparende Doppelverglasung (trotz Altbau), Bettwäsche aus recycelten Materialien, Seifen- und Shampoo-Spender, sowie wiederverwendbare Glasflaschen. Es wurde außerdem mit dem Green Tourism Award von VisitScotland ausgezeichnet.

Unser Zimmer war sehr geräumig, sehr sauber und gemütlich, die Wände sind sehr hoch und auch das Bad war sehr großzügig. Ein Zimmer kostet circa ab 90 Euro pro Nacht.

In der Hotelbar konnten wir immer entspannt und elegant den Abend ausklingen lassen. Die Bar blickt direkt in die Bahnhofshalle, was eine sehr spannende und kosmopolitische Atmosphäre erzeugt.

Infos zu Glasgow

Die Geschichte Glasgows ist relativ vage, bis es im 12. Jahrhundert zur Stadt heranwuchs und der Bau der St Mungo’s Cathedral begann. Anfang des 16. Jahrhunderts war dann Glasgow zu einem bedeutenden religiösen und akademischen Zentrum geworden.

Wenn es darum geht, ein paar Tage in Schottlands größter Stadt zu verbringen, hat Glasgow eine Menge zu bieten, um einen auf Trab zu halten: Hier finden sich spannende Museen und Galerien, beeindruckende Architektur, wunderschöne Parks, einzigartige Attraktionen, Vintage-Shops und kleine Boutiquen, sowie ein hervorragendes Angebot an Bars, Pubs und Restaurants. 

Insbesondere für Veganer und Vegetarier ist die Stadt ein Himmel, da das vegane kulinarische Angebot riesig ist. Von der Reisebibel “Rough Guides” wurde Glasgow auch als eine der besten Städte für kulinarische Experimente beschrieben. 

Generell kann Glasgow als sehr nachhaltige Stadt beschrieben werden. Glasgow zählt zu den fünf weltweit besten Städten, die für ihr Engagement im Bereich des nachhaltigen Tourismus ausgezeichnet wurden. Die Stadt ist voller Grünanlagen, es gibt zahlreiche 100 Prozent vegane und vegetarische Restaurants, man kann sehr gut nachhaltig shoppen und in nachhaltigen Hotels, wie unserem, übernachten. 

Glasgows reiches, architektonisches Erbe erstreckt sich über Jahrhunderte und gehört zu den best erhaltenen der Welt. Dazu ist der Mix aus alten, denkmalgeschützten Gebäuden, sowie moderner Architektur, sehr spannend. Glasgow ist außerdem UNESCO City of Music und die Musikszene in Glasgow ist legendär. Sie gilt als roh, kantig und verspielt. Die Stadt hat schon viele international erfolgreiche Künstler hervorgebracht – wie Amy Macdonald und Franz Ferdinand.

Must Sees in Glasgow:

The Lighthouse, Schottlands nationales Zentrum für Design und Architektur, war leider geschlossen. Aber normalerweise hat man vom Turm hoch oben einen atemberaubenden Blick auf die Stadt.

Am Royal Exchange Square findet ihr die Gallery of Modern Art (GoMA), untergebracht in einem beeindruckenden, neoklassizistischen Gebäude.

Glasgows Necropolis ist ein bemerkenswerter viktorianischer Friedhof mit rund 3.500 Denkmälern, der vom berühmten Père Lachaise in Paris inspiriert wurde. Zu den bemerkenswertesten Gräbern gehören ein Denkmal für den protestantischen Reformationsführer John Knox und ein keltisches Kreuz, das vom einflussreichen Glasgower Architekten Charles Rennie Mackintosh entworfen wurde. Dazu lohnt sich auch ein Besuch für einen schönen Blick auf die Stadt und die Glasgow Cathedral.

Ein weiteres Highlight war unsere Streetart Walking Tour. Mit lokalen ExpertInnen kann man so ganz entspannt Glasgow entdecken, draußen und mit Abstand. Mit so einer Tour werden direkt ein lokales Unternehmen sowie Einheimische Tourguides unterstützt. Auch das ist wichtig, wenn es um nachhaltiges Reisen geht. Wir haben viel über die Street-Art-Szene gelernt, wer zum Beispiel welchen Künstler mehr unterstützt und warum. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass so eine Tour auch perfekt mit Kind und Hund ist. 

Grünanlagen generell: Glasgow ist dafür bekannt, eine sehr grüne Stadt zu sein. Natürlich war dies im November, als wir dort waren, etwas schwieriger zu erleben. Aber dennoch hat uns der Kelvingrove Park sehr gut gefallen. Mit über 90 Parks und Gärten ist es kein Wunder, dass Glasgow liebevoll als “Dear Green Place” bezeichnet wird. Weitere Grünanlagen, die einen Besuch wert sind: 

  • Glasgow Green
  • Pollok Country Park
  • Glasgow Botanic Gardens
  • Victoria Park
  • uvm.

Direkt am Kelvingrove Park befindet sich die Kelvingrove Art Gallery and Museum – das prächtige Bauwerk besteht aus schönem roten Sandstein. Der Eintritt ist frei und im Inneren befinden sich über 8.000 Objekte aus den Bereichen Kunst, Archäologie und Naturgeschichte.

Direkt in der Nähe befindet sich die Glasgow Universität. So ziemlich alle, die das Hauptgebäude der Universität Glasgow sehen, sind von der verblüffenden Ähnlichkeit mit Hogwarts beeindruckt. Insbesondere der Innenhof ähnelt dem Ort, an dem Harry im ersten Film zum ersten Mal lernte, auf seinem Besen zu fliegen. Es wurde aber übrigens nie an der Uni für die Harry Potter filme gedreht.

Was man auch nicht verpassen sollte, ist The Hidden Lane – Eine fantastische Community von Künstlern, Designern, Musikern und weiteren, die in rund 100 Ateliers, und einem tollen kleinen Tearoom, arbeiten. Genau in diesem Teehaus haben wir eine kleine Rast eingelegt und das gemütliche Lokal kann ich sehr empfehlen.

Ein weiteres Must-See ist die Ashton Lane – Eine malerische Kopfsteinpflasterstraße mit Lichterketten geschmückt und mit einer Reihe an tollen Bars und Restaurants.

Nachhaltiges Shopping in Glasgow:

Nachhaltiges Shoppen klappt in Glasgow auch wunderbar. Neben kleinen Boutiquen und Independent Shops ist Glasgow auch für seine Vintage-Läden bekannt. Hier ist eine kleine, aber feine Liste mit den Second Hand-Geschäften, die wir besucht haben:

  • Mr Ben Retro Clothing
  • Direkt daneben: Minted
  • The Glasgow Vintage Co
  • Retro
  • DUDS. Vintage Clothing

Ich liebe es, auf Reisen in Vintage-Läden zu stöbern, da man wirklich immer sehr besondere Teile findet.

Für Souvenirs eignet sich übrigens das Scottish Design Exchange in der Shopping Mall Buchanan Galleries. Scottish Design Exchange ist ein einzigartiges soziales Unternehmen, bei dem jeder ausgegebene Cent direkt an die Schöpfer des Designs geht.

Vegane & vegan-freundliche Lokale:

Wie bereits erwähnt, ist die Stadt perfekt für Veganer und Vegetarier. Wir haben es tatsächlich erlebt, dass wir spontan in einen Pub spaziert sind und dann vor Ort erst festgestellt haben, dass dieses Lokal 100 Prozent vegan ist. Das ist uns mit den Restaurants und Cafés ähnlich ergangen. Vor ein paar Jahren hat Peta Glasgow zur vegan-freundlichsten Stadt Großbritanniens gewählt. Und das kann ich selbst bisher wirklich bestätigen. Hier die Lokale, die wir besucht haben, sowie die Highlights:

Saramago

Für unser erstes Dinner haben wir bei Saramago reserviert. Große Empfehlung! Das Restaurant is im Centre for Contemporary Arts untergebracht. Saramago ist ein entspannter und freundlicher Ort, das Publikum ist bunt gemixt, von Eltern und Kindern bis hin zu KunststudentInnen und Geschäftsleuten. Das Restaurant ist 100 Prozent vegan.

Wir hatten ein sehr sehr leckeres Auberginengericht, einen Salat, eine Tomatentarte, eine Suppe, sowie Frühlingsrollen. Zum Nachtisch gab es veganes Affogato. Alles war sehr vorzüglich, wurde sehr schnell zubereitet und das Personal war super freundlich. Ich empfehle aber, für ein Dinner dort vorab zu reservieren, da das Lokal sehr beliebt ist.

Stereo Café & Bar

Die mal wieder 100 Prozent vegane Bar und Küche ist tagsüber und bis in die späten Abende hinein geöffnet. Wir hatten eine Miso-Suppe mit Dumplings, sowie Tacos. Die Suppe war köstlich, genauso wie die Tacos. Mein Dessert war mein Highlight: ein veganes Panacotta-Dessert mit Beeren und Crème Brûlée-Stücken.

Abends kann man übrigens im Untergeschoss zu einem der unzähligen Gigs und Live-Auftritte feiern. In Schottland sind die Covid-Maßnahmen übrigens derzeit (Winter 2021) relativ streng, so dass man nur mit Impfpass oder Test in den Club kommt, wo man Maske tragen muss, um bedient zu werden. 

Hanoi Bike Shop

Hanoi Bike Shop ist das erste vietnamesische Lokal der Stadt und liegt im Herzen des West End. Mit seinem bunten Interior-Design, den kleinen Tischen und der lebhaften Atmosphäre bringt das Restaurant Vietnam nach Glasgow. Das Lokal ist nicht 100 Prozent vegan oder vegetarisch, aber der eigens im Haus hergestellte Black Pepper Tofu war ein absolutes Highlight. Falls ihr Tofu-LiebhaberInnen sein, ein großes Muss!

Papercup Coffee Company

Dieses Café eignet sich sehr gut für Kaffee & Snacks. Das Team versucht faire und ökologisch einwandfreie Bohnen, Produkte und Erzeugnisse zu beziehen. Dazu ist das Angebot an veganen Gerichten wieder vorzüglich.

Glasvegan

Kennt ihr Haggis? Wenn nicht, googelt mal 😀 Für mich persönlich klingt diese Spezialität aus der schottischen Küche nicht wirklich appetitlich. Bei Glasvegan gibt es aber eine vegane Version und die habe ich mir natürlich nicht entgehen lassen. Sehr gut, sehr lecker und mal wieder ein super sympathisches Team!

PICNIC Café

Hier haben wir für ein schnelles Mittagessen Halt gemacht und ich kann mich nicht beschweren. Das Lokal ist wieder 100 Prozent vegan und mein veganes Pastrami-Sandwich mit Sauerkraut und Sauerteigbrot war sehr, sehr gut!

Tchai Ovna Teehaus

Hier hat es uns nach einem langen Morgen voller Sightseeing hinverschlagen. Das Lokal wurde mir auch von mehreren Seiten empfohlen. Ich persönlich würde jetzt aber nicht noch einmal hingehen. Es ist mega süß und auch hier war das Personal, wie überall auch, super freundlich. Doch ich fand es etwas zu kalt und deshalb ein bisschen zu ungemütlich im Café. Die Teeauswahl ist aber wirklich vorzüglich! Wir hatten einen Mezze-Teller, sowie eine Supper zum Mittagessen.

Wetter in Glasgow

Wir haben die Stadt im November besucht – generell natürlich nicht der schönste Monat für einen City Trip in nördlicheren Gefilden. Doch wir waren positiv überrascht: Es war nicht ganz so kalt, wie wir dachten, und der angekündigte Regen blieb komplett aus. Beziehungsweise hat es hier und da immer mal wieder genieselt, aber so einen sanften Nieselregen kann man ja auch sehr gut ignorieren. Meine Regenjacke hätte ich zum Beispiel nicht mitnehmen müssen. Dennoch lohnt es sich vorbereitet zu sein. Ich würde immer einpacken:

  • Regenschirm
  • Regenjacke – eine leichte im Sommer & eine dickere im Winter
  • Einen Wollpulli (generell in Großbritannien eine gute Idee. Für den Sommer einfach einen dünnen, und im Winter einen dicken einpacken)
  • Gemütliche Schuhe, da man wirklich sehr viel spaziert!

 

Ein detailliertes Reisevideo habe ich auch auf YouTube gepostet:

Jetzt möchte ich von euch wissen: Wart ihr schon einmal in Glasgow? Oder allgemein in Schottland? Wie hat es euch gefallen? Und wer war noch nicht, hat Glasgow aber jetzt auf der Travel Bucket-Liste??? 🙂

Hier noch ein paar weitere fotografische Eindrücke, um euch von der tollen Stadt zu überzeugen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.