März 21, 2017
Vegan Food Guide Kyoto – suitable for all budgets!
Kyoto Food Guide -1-2

Als ich angefangen habe, meinen Kyoto Travel Guide zu verfassen, musste ich feststellen, dass ich den Artikel aufteilen muss. Denn in unseren kurzen 2,5 Tagen in Kyoto haben wir so gut vegan gegessen, dass den besten Food-Spots der Stadt ein eigener Blogpost gebührt (PS: Schaut auch mal in meinen Tokio-Guide rein!)!

Kurzer Disclaimer: Mit einem hungrigen Magen ist dieser Kyoto Vegan Food Guide nur schwer zu genießen 🙂 Außerdem habe ich für alle Lokale unsere Kosten mit aufgeschrieben. Ihr werdet sehen, nicht unbedingt Backpacker-freundlich, aber auch keine übertriebenen, horrenden Preise! Das Essen war das Geld 100% wert, alles war sehr sehr gut!

When I started writing my Kyoto Travel Guide, I realized that I had to split the article. In our short 2.5 days in Kyoto, we ate so much vegan food that the best food spots in the city deserve their own blog post (PS: Also check out my Tokyo Guide purely!)!

Short disclaimer: If you are hungry this vegan food guide Kyoto will be difficult to enjoy 🙂 Also I have wrote down how much we spent at each place. As you will see, the prices are not necessarily backpacker-friendly, but also not exorbitant! The food was 100% worth the money, everything was very very good!

_______________________

Shigetsu – Buddhist Vegan Lunch
Los geht es mit einem unserer Highlights, dem Restaurant am Hogonin Temple. Dort gibt es nämlich versteckt ein japanisches Restaurant mit einem vegetarischen, buddhistischen Lunch-Set-Menü. Hier sitzt ihr traditionell auf Bast-Matten und es gibt die traditionelle Sojamilch-Suppe, sowie viele verschiedene kleine Gerichte. Alle waren köstlich, auch wenn wir manchmal nicht wussten, welches Gemüse wir genau aßen. Außerdem haben wir am Ende ein Dessert mit einer Suppe und andersrum verwechselt 🙂 Preis für das große Lunch-Set: 25 Euro pro Person. Kleiner Tipp: Das Restaurant ist im Tempel, ihr müsst also in das Tempelgelände (auch Eintritt zahlen) und dann am Ticket-Schalter nach dem Restaurant fragen.

Let’s start with one of our highlights, the restaurant at the Hogonin Temple. It is a Japanese restaurant with a vegetarian, Buddhist lunch set menu. Here they traditionally sit on bamboo mats and serve the traditional soy milk soup, as well as many different small dishes. Everything was delicious, even if we sometimes did not know exactly what we were eating. At the end of the meal we even confused a dessert for a soup and the other way around as well 🙂 Price for the large lunch set: 25 euros per person. Short piece of advice: You will have to enter the temple and pay the entrance for it and then ask your way to the restaurant!

vegan food guide kyotovegan food guide kyotovegan food guide kyoto

Best Veggie Ramen (I only have the Google Location, but it is exact!)
Dieses Lokal haben wir nur zufällig entdeckt, da wir dort in der Nähe gewohnt haben. Da es in Gion liegt, ist es aber super zentral und deshalb auch für euch empfehlenswert. Nicht zuletzt aufgrund der unglaublich leckeren Suppe, die ich dort hatte! Des Restaurant, dessen Namen ich nur auf japanisch gefunden habe, ist nicht rein vegetarisch. Doch ich habe dort zweimal die Sojamilch-Ramen-Suppe bestellt, da diese wirklich SO gut und auch recht günstig war. Das Lokal ist aber sehr schick und man kann es nur ohne Schuhe (die lässt man vor der Tür) betreten. Die Preise waren aber wie gesagt völlig ok und Jesse konnte seine Ramen-Suppe mit Fleisch essen und ich meine vegane Variante. Ich mag normalerweise keine Ramen-Suppe, aber diese hat mich wirklich schwer begeistert 🙂 Dinner: 7 Euro pro Person.

We accidentally discovered this place since we lived nearby. However, since it is located in Gion, it is super central and therefore I would also recommend it for anyone visiting Kyoto. Their highlight: the incredibly tasty soup I had there! The restaurant, whose name I only found in Japanese, is not purely vegetarian, but I ordered the Soy milk-Ramen soup twice since it was really good and also quite cheap. The place is very chic and you can only enter without shoes (which you leave at the door). The prices were, as I said, very reasonable and Jesse could eat his ramen soup with meat and I had mine vegan. I usually do not like ramen soup, but this version made me really happy 🙂 Dinner: 7 Euros per person.

vegan food guide kyotovegan food guide kyoto

Ukishima Garden – Vegan Restaurant
Hier hatten wir unser Jahrestag-Dinner, also hat es uns nicht so wehgetan, dass es wirklich sehr teuer war. Denn für so einen Anlass muss das auch mal sein, trotz Backpacker-Budget. Das Geld war es auch definitiv wert. Wir hatten ein 6-Gänge-Menü und ein Gericht war besser als das andere!

Zur Vorspeise gab es leicht marinierten, einfachen Reis, um die Geschmacksknospen zu neutralisieren und auf die kommenden Gerichte vorzubereiten, glaube ich zumindest 🙂 Danach gab es eine leckere Suppe mit so vielen verschiedenen Gemüsearten, die ich fast alle nicht kannte. Sehr spannend 🙂 Darauf folgte eine Tapas-Platte, die es mit Geschmackssensation nach Sensation in sich hatte! Langsam füllte sich unser Magen, aber bevor es ans Hauptgericht ging, wurde uns erst einmal noch eine Suppe serviert. Diesmal mit einer bestimmten Sort Seetang, glaube ich. Jesse fand sie super lecker, ich fand sie nicht schlecht, aber kein Highlight für mich. Dieses folgte für mich danach: Panierte, vegane “Fisch”-Filets aus Hirse und Algenblättern – das muss ich zuhause unbedingt nachkochen – so gut war die Kombi! Jesse hatte eine ziemlich scharfe, aber dennoch gute Suppe. Zum Abschluss vernaschten wir noch zwei leckere Desserts und mit heißem Sake wurde alles perfekt abgerundet! Absolute Empfehlung!

6-Gänge-Menü inklusive Tee: 40 Euro pro Person.

____________________

We had our anniversary dinner here and that’s why it was ok that it was really very expensive. Because for such an occasion the money was definitely worth it, despite being on a backpacker budget. We had a 6 course meal and each dish was better than the last!

For the starter, we had a lightly marinated plain rice to neutralize the taste buds and prepare for the coming dishes, at least I think that was the explanation 🙂 After that there was a delicious soup with so many different vegetables. Very exciting 🙂 This was followed by a tapas plate, which was filled with taste sensation after sensation! Slowly our stomachs filled, but before we went to the main course, we were served a soup. This time with (seaweed???). Jesse found them super delicious, I found them not bad, but not a highlight for me. My highlight came afterwards: Breaded vegan “fish”-Filets made from millet and algae leaves – I have to try to recreate this at home because the combination was so good! Jesse had a pretty spicy, but very good soup. At the end we enjoyed two delicious desserts with hot sake! This is an absolute recommendation!

6-course meal including tea: 40 euros per person

vegan food guide kyotoKyoto Food Guide-1-2vegan food guide kyotovegan food guide kyotovegan food guide kyotovegan food guide kyotoKyoto Food Guide-3-2vegan food guide kyoto

Honke Owariya – Soba Noodle House
Dieses Soba-Nudelhaus ist sehr berühmt und sie bieten auch eine vegetarische Variante an. Die Atmosphäre war ziemlich cool: ein relativ kleines, aber verwinkeltes altes japanisches Haus, mit mehreren Ebenen und Räumen. Neben uns saßen drei alte Damen, traditionell im schönen Kimono gekleidet und auf der anderen Seite ein Tisch voller schicker, japanischer Business-Männer. Die Stimmung war also perfekt! Die Nudeln waren auch gut, aber ehrlich gesagt, war ich nicht so begeistert, wie ich es mir erhofft hatte. Da ich aber nicht so der Soba-Noodle-Fan bin, kann das auch einfach an mir liegen. Das Restaurant ist wie gesagt sehr berühmt und existiert schon sehr lange, deshalb lohnt sich ein Besuch auf jeden Fall! Kosten für einfaches Lunch-Set: 15 Euro pro Person.

This noodle house is very famous and they also offer a vegetarian option. The atmosphere was quite cool, a relatively small old Japanese house, with several levels and rooms. Next to us sat three old ladies, traditionally dressed in beautiful kimono and on the other side a table full of smart, Japanese business men. The mood was perfect! The noodles were good, but frankly, I was not as impressed as I had hoped. Since I’m not a huge Soba-Noodle fan, it must just be me. The restaurant is, as I said, very famous and has existed for a very long time, so it is worth a visit in any case! Costs for a simple lunch set: 15 Euros per person.

vegan food guide kyoto

Koma Gallery Cafe
Zum Abschluss muss noch ein leckeres und gemütliches Matcha-Cafe mit auf die Liste. Denn eine Grüntee-Empfehlung darf auch hier nicht fehlen 🙂 Im Koma Gallery Cafe findet ihr nicht nur einen super coolen, langen Holztisch für die perfekte Foto-Opportunity, sondern auch entspannte Musik und eine Hinterhof-Terrasse mit Blick auf den Hokanji Tempel (glaube ich). Kosten für zwei Matcha und ein Dessert: 15 Euro.

The perfect end to my guide, a delicious and cozy Matcha Cafe because a green tea recommendation can’t be forgotten in this list 🙂 At the Koma Gallery Cafe you will find, not only a super cool, long wooden table for the perfect photo opportunity, but also relaxed music and a backyard terrace overlooking the Hokanji Temple (I think). Price for two Matcha and a dessert: 15 Euros.

vegan food guide kyotovegan food guide kyoto

PS: Hier geht’s zu all meinen Japan-Blogposts: https://heylilahey.com/category/travel/asia/japan/

PS: Click here for all my Japan blog posts: https://heylilahey.com/category/travel/asia/japan/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.