Yes you read it right! I am going cold turkey! No shopping for 6 months! That means no shopping for clothes until June 30th 2013, not even shopping for Vintage clothing. Since I am a fashion blogger this is obviously a big big deal for me. Then why such a drastic ban? Because I always tell myself to buy less clothing, or focus on quality over quantity, but at the end of the month I realize it didn’t work out. So what are my reasons for this shopping ban?

1. Saving money! Right now as a PhD student, I earn so little but still want to enjoy the city I live in and at the same time have to pay rent and pay for the expenses that come along with long distance relationship. Clothing is just a luxury I cannot really afford at the moment.

2. Stopping the “Sales illusion”. I often shop at TJ Maxx or H&M thinking I save money if I buy only during sales or in cheap stores, but in the end, I still spend too much. It’s just an illusion, because if it costs less, I just buy more and in the end I don’t save anything.

3. Building a capsule wardrobe. It’s a bit embarrassing, but I feel like I still have not developed my own personal style, even though I am already 26 years old. I have SOOO much clothing but never know what to wear and sometimes wear items only once or twice. With this project, I want to learn what I really like, which items are my classic items and to learn how to build a small wardrobe with lots of high quality capsule items I can combine easily with each other and that all represent my personal style.

4. Learn how to shop more sustainably. Another reason is that it could help me to shop more sustainably and thoughtfully once my six month ban is over and hopefully help nature a bit with that. I already try to shop for food and other things more sustainably and eco-friendly, but I find it harder to make it a habit when shopping for clothing than when shopping for food.

It is going to be very very very hard for me and right now, I am not 100% sure I can do it until June!!! My birthday is in July so I won’t even have an occasion where I can receive clothing as gifts!
But one of my biggest motivations to keep going will be this blog. I will write about my experience and my ups and downs. It all sounds a bit too dramatic maybe, but sometimes I feel like a shopaholic, so it is a big deal for me. If I am in a bad mood or similar I won’t be able to shop myself happy anymore or treat myself with clothing. I will have to find other things and that is actually really positive and exciting!
So please wish me luck and tell me what you think about this project?

German translation after the jump!

Oh ja, ihr habt richtig gelesen! Ich mache ein kalten Entzug mit einem 6 Monate langem Shopping-Verbot! Das heißt, dass ich bis zum 30. Juni 2013 keine Klamotten kaufen darf, nicht einmal Second-Hand Klamotten! Das ist wirklich eine große Sache für mich, schon allein offentsichtlich daran, dass ich eine Fashion Bloggerin bin. Warum also so ein drastisches Verbot? Weil ich mir ständig sage, dass ich weniger shoppen sollte, und mich mehr auf Qualität als auf Quantität konzentrieren sollte. Doch am Ende merke ich jeden Monat, dass mein Vorsatz nicht geklappt hat. Was sind also meine Gründe für mein Shopping-Verbot?

1. Geld sparen! Gerade jetzt als Promotionsstudentin verdiene ich so wenig Geld und trotzdem will ich eine gute Zeit in Berlin haben, und gleichzeitig muss ich meine Miete zahlen und meine Langzeitbeziehung finanzieren. Klamotten sind somit ein Luxus, denn ich mir zur Zeit eigentlich nicht leisten kann.

2. Die “Schlussverkauf-Illusion” beenden. Ich kaufe oft bei TK Maxx oder H&M und denke, dass ich dabei Geld spare wenn ich im Sale Bereich shoppe oder billige Klamotten kaufe. Am Ende gebe ich trotzdem zuviel Geld aus. Es ist nur eine Illustion, denn wenn Klamotten weniger kosten, kaufe ich einfach mehr und am Ende spare ich nichts.

3. Eine klassische zeitlose und persönliche Garderobe schaffen! Es ist ein bisschen peinlich, aber ich finde, dass ich noch nicht meinen persönlichen Stil gefunden habe, obwohl ich schon 26 Jahre alt bin! Ich habe soooo viele Klamotten und weiß dennoch nie, was ich anziehen soll und oft sind viele Sachen in meinem Schrank nur einmal getragen worden. Mit diesem Projekt möchte ich lernen, was ich wirklich mag, welche Klamotten in meinem Schrank Klassiker sind und wie ich eine kleine Garderobe aufbauen kann mit vielen hoch qualitativen Klamotten, die ich super miteinander kombinieren kann und die alle meinen persönlichen Stil repräsentieren.

4. Nachhaltigkeit. Ein anderer Grund ist, dass ich lernen will nachhaltiger nach den 6 Monaten einzukaufen und so der Umwelt auch etwas Gutes tun. Ich versuche schon nachhaltiger und ökologisch bewusster Essen und andere Sachen einzukaufen aber ich finde es viel schwerer, dass auch beim Klamottenkauf umzusetzen.

Es wird sehr sehr sehr schwer für mich werden und ich kann mir gerade auch nicht vorstellen, das wirklich bis Ende Juni durchzuziehen!! Mein Geburtstag ist erst im Juli, also werde ich dazwischen nicht einmal eine Gelegenheit haben, Klamotten als Geschenke zu erhalten.
Eine meiner größten Motivationen durchzuhalten wird jedoch dieser Blog sein. Ich werde über meine Erfahrungen berichten und über alle Hoch und Tiefs schreiben. Es hört sich vielleicht alles etwas zu dramatisch an, aber manchmal fühle ich mich wirklich richtig Shoppingsüchtig und so ist dieses Projekt ein riesen Ding für mich. Wenn ich zum Beispiel einmal schlecht drauf bin, oder mich belohnen will, kann ich nicht shoppen gehen. Ich muss dann ein anderes Ventil finden und das wird denke ich eine sehr interessante und positive Erfahrung!
Also bitte bitte wünscht mir Glück und sagt mir, was ihr von diesem Shopping Verbot haltet!

Bisous,
Mia

 

____________________________________________________________________

Leave a Reply

Your email address will not be published.

36 comments
    1. I am proud of you as well! I think the first 3 months will be the hardest, so 30 days is not so little.
      Hahaha, yeah swapping things would be nice, but I have actually never done it before with other bloggers so I don’t know if it will actually happen 🙂 But if I visit Sydney one day, I will email you!

    1. thank you! At first I though 3 months…but that’s too short in my opinion, I would not learn anything then, then I though 4 or 5 but then I might as well do 6 and have a nice number 🙂

    1. Danke liebe Anh! Ja, denke, das wird sehr schwer, habe schon Anzeichen einer ernsten Shoppingsucht, und so ein kalter Entzug wird schwer. Aber ich muss mich dann einfach auf DIY Projekte stürzen oder so 🙂

  1. Hey,
    ich habe Samstag erst einen recht langen Post zum Thema “bewussteres Shoppen” geschrieben, vielleicht magst du ihn ja lesen, auch wenn du jetzt 6 Monate gar nichts kaufen willst 🙂 Ich verlinke ihn dir mal: klick.

    Ich finde, man kann sich auch langsam entwöhnen, was das Shoppen angeht. Ich habe durch mein Studium auch wenig Geld zur Verfügung, daher klappte das ganz automatisch – wo quasi nix ist, kann nix ausgegeben werden 🙂
    Allerdings kaufe ich mir schon ab und an Sachen, aber ich würde sagen, höchstens 1 Teil pro Monat, wenn überhaupt. Ich finanziere mir das im Prinzip über Ebay, was ziemlich gut funktioniert.

    Also: viel Erfolg bei deinem Projekt und Grüße!

    1. oh Danke! Werde ich jetzt lesen, ist bestimmt dennoch sehr brauchbar für mich auch besonders dann nach den 6 Monaten…ja das mit dem langsamen entwöhnen geht bei mir leider gar nicht, habe das bis jetzt noch nie geschafft. Deshalb mache ich das so krass für die nächsten 6 Monate und ich will wirklich etwas dabei lernen und erfahren.

      Danke meine Liebe!!! 🙂

    2. Danke für deinen Kommentar, freut mich, dass der Post dir gefällt 😉 Ich drücke dir jedenfalls die Daumen und werde dein Experiment natürlich auf deinem Blog verfolgen.

      Leider bin ich nicht auf Facebook (weder persönlich, noch mit dem Blog), vielleicht bist du ja bei Bloglovin?
      Ich folge dir übrigens seit dem Berliner Stella&Dot-Event im Herbst, da haben wir uns kurz unterhalten (zusammen mit Sue von Sue love NY), vielleicht erinnerst du dich. Jedenfalls hast du mir deine Blog-Visitenkarte gegeben und ich habe dich gleich “gefollowt”, wie man so schön sagt 🙂

      So, nun aber genug geschrieben! Vielleicht sehen wir uns ja auf der Fashion Week oder bestimmt beim Blogger Cafe, oder?

    3. Ok, dann über Bloglovin! Erinnere mich jetzt auch wieder, SORRYYYY!!! VOll peinlich, dass ich es nicht gleich gecheckt habe, naja, die Zusammenführung von Off- und Online Welt ist manchmal verwirrend 😉

      Fashion Week fällt leider für mich aus, da ich grad in der Woche ganz viele Überstunden machen muss und fast non stop arbeiten muss. Vielleicht schaffe ich es zum Blogger Café, das ist aber auch sehr unwahrscheinlich, leider!!!

      Vielleicht sehen wir uns danach irgendwann mal? Wäre toll!

  2. Ein sehr spannendes Projekt! Ich habe großen Respekt davor, dass du es über so einen langen Zeitraum durchziehen willst.

    Wenn das Geld zum Leben knapp wird, dann ist es wichtig in Sachen Klamotten Shopping einen Schlussstrich zuziehen! Das würde ich auf jeden Fall auch so machen!

    Ich habe auch oft ein schlechtes Gewissen, wenn ich viel kaufe. So wirklich weiß ich jedoch nicht warum ich dieses schlechte Gewissen habe. Solange ich es finanzieren kann, ist es in Ordnung finde ich. Kleidung ist eine Leidenschaft für mich. Andere haben andere Hobbies für die sie viel Geld ausgeben. Ich lebe nur einmal und in diesem Leben möchte ich meine Leidenschaft ausleben.
    Kleidung anzusehen und anzuprobieren macht mich glücklich.
    Man sollte alles im Leben in Maßen genießen, aber ein kompletter Verzicht auf meine Leidenschaft, das wollte ich nicht.
    Ein nachhaltiges, bewussteres Einkaufen ist sicher richtig, aber leider kommt qualitativ hochwertigere Kleidung ja nicht unbedingt aus besserer Produktion. Ein fairer, umweltbewusster und nachhaltiger Kleidungskauf ist sehr schwierig, wenn man sich für Mode interessiert, da das Angebot klein ist und die Preise den durchschnittlichen Geldbeutel sprengen. Ich selber achte drauf, dass ich z.b. H&M Kleidung gebraucht über ebay oder kleiderkreisel kaufe.
    Alles in allem find ich deine Idee klasse, aber ich wollte nicht so rigoros verzichten.
    Ich bin gespannt, wie dein Projekt läuft und wünsche dir ein gutes Durchhaltevermögen!

    Grüße,
    Julietta

    1. Ich finde, dass du kein schlechtes Gewissen haben solltest, shoppen ist ein legitimes Hobby.
      Man kann sich ja auch kleine Ziele setzen wenn man will, z.B. darauf achten nicht Sachen zu kaufen, die man eh nur einmal trägt. Oder nicht so viele Produkte aus Plastik oder mit krass chemisch gefärbten Materialien.
      So kleine Ziele helfen einem auch, bewusster einzukaufen und das fühlt sich dann auch besser an und jedes Teil ist dann etwas besonderes.

      Ich mache es ja aus vielen verschiedenen Gründen und ein Grund ist für mich der Selbsterfahrungswert, deshalb auch diese krass lange Zeit. Und ein anderer Grund ist, dass ich einfach nicht so viel ZEUGS haben will, je mehr ich habe, desto mehr fühlt es sich an wie eine Belastung…

      Danke für deine Ermutigungen! Die werde ich brauchen!!!

  3. sehr guter plan, ich drück dir die daumen dass du deine vorsätze einhalten kannst, ich versuche dieses jahr auch mein bestes, das was ich schon im kleiderschrank habe wiederzuentdecken und zu kombinieren und mehr auf qualität statt quantität zu achten 🙂

    xx

    impressthepress.blogspot.com

    1. Danke danke!!! Ich hoffe es klappt! Will wirklich mal eine Selbsterfahrung machen und für mich ist das SHoppen für 6 Monate aufzugeben wirklich hart, also werde ich viel lernen! Danach habe ich hoffentlich einen besseren Blick beim Shoppen 🙂

    1. thank you so much darling! Yes, working in retail would be sooo much harder for me! Being tempted everyday???!!! No, I don’t know if I could do that. I work during the week and go to the gym after work and after the gym all the stores are closed so during the week I only have to fight against online shops…

  4. Wow, das ist ja noch viel härter als mein “6 Monate mit 150 Euro”-Projekt! Wie machst du das mit Gutscheinen oder Sachen, die du von Firmen zugeschickt bekommst? Die darfst du doch behalten bzw. nutzen, oder? Man schafft es auf jeden Fall und gewöhnt sich an alles. Im Endeffekt fand ich es nicht so schlimm, wie ich es mir vorgestellt habe, auch wenn es einige Zeiten gab, an denen es mir wehtat. Ich wünsche dir ganz viel Erfolg!

    1. hm also wenn ich direkt ein Kleidungsstück geschickt bekomme, dann ziehe ich es an und berichte auf meinem Blog darüber, aber ob ich es behalte weiß ich nicht, hab aber noch nie direkt etwas geschickt bekommen, also hab ich da noch nicht drüber nachgedacht.
      Gutscheine habe ich vor in Gewinnspielen zu verlosen, wenn die jeweilige Firma das ok findet. Aber da muss auch erstmal eine Anfrage kommen.
      Danke danke danke! Mit so lieben Kommentaren wird das ja ein Klacks 😉 lol

  5. Klasse Projekt, ich nehme mir das schon so lange vor. ich hab so viele Wünsche die ich mir durch meine Unkontrolliere Shoppingsucht nehmen lasse.
    Vielleicht nehme ich deine Erfahrungen hier als Ansporn und versuche es auch. Es sicher hart aber vllt. wird dein Blog mein Selbsthilferatgeber 😉
    Viel Erfolg wünsche ich Dir! Ich bleibe mega gespannt!

  6. Ich denke oft genauso und will mich immer selber bremsen, aber das klappt nie. Immer muss man alles haben! Ich finde deinen Plan super, ich hätte allerdings vielleicht nur die Hälfte der Dauer genommen – erstmal jedenfalls. 6 Monate gar nichts kaufen ist schon krass. Viel Erfolg und ich bin gespannt auf das Ergebnis.

  7. Wow! Super Projekt!
    Ich hab mir schon des Öfteren 2 oder 3 Monate Shoppingverbot erteilt und das hat eigentlich immer gut geklappt. Du musst es nur wirklich wollen und dir etwas anderes suchen, wie du schon geschrieben hast!
    6 Monate klingen aber echt irgendwie lange. Aber deine Gründe sind alle so einleuchtet und so vernünftig. Eigentlich sollte ich das auch mal machen!
    Hach, du bist gerade ein mega Vorbild in dieser Sache für mich!! 🙂

    Ich bin schon unglaublich gespannt auf deine Berichte! 🙂

    Liebste Grüße
    Anna

    1. haha, ich und vernünftig 🙂 wie gesagt, ich dachte wenn schon denn schon!
      Schreib doch nicht jetzt schon, dass ich ein Vorbild bin, lol, hab ja grad mal 8 Tage hinter mich gebracht 😉
      Aber Danke für deine Ermutigungen! Werde berichten 🙂

  8. Wow, I’m impressed & inspired. I’ve done one month before & once I did buy-nothing-new for a month, but my vintage shopping just went crazy!
    This is my last year of uni & I feel like I should probably start saving for “proper” things, or for real adult life (haha, like this isn’t real life or something!?) so I think this year I’ll really have to reign myself in.

    Looking forward to following along 🙂

    Steph xx

  9. wow, ich zieh’ meinen Hut vor dir. Ich selbst bin kein Fashionblogger, hab aber auch eindeutig zuviele Klamotten im Schrank, wo ich nur einen Bruchteil von anziehe.

    Ich kaufe mir auch immer Sachen, die ich eigentlich garnicht brauche bzw. noch habe.
    Ich wünsche dir auf jedenfall viel Glück und Durchhaltevermögen, ich würde es nicht schaffen 🙂

  10. Genau das habe ich auch vor.
    Wie viel Geld ich spae wird sich dann zeige, aber vorallem glaube ich wird es mir gefallen, altes immer anders und neu zu kombinieren.
    Mal sehen wie es läuft ich bin gepsannt wie es bei dir aussehen und verlaufen wird 🙂

  11. Liebe Mia, vielen lieben Dank für deine Inspiration! Auch ich habe heute begonnen 6 Monate auf Shopping-Diät zu gehen, und dies auch gleich in einem Post festgehalten, denn irgendwie habe ich dass Gefühl, so wird es besser klappen. Jetzt lese ich mir noch schnell deine Review dazu durch, denn das habe ich noch nicht gemacht.

    Liebste Grüße auch aus Berlin, deine Patricia