fff2

New York steht für mich einfach für Chicness, Coolness und Style. Jedes mal wenn ich dort bin, bin ich auf’s Neue modisch inspiriert. Kein Wunder, dass es dort so viele Streetstyle-Blogs gibt. Mit frischen Looks im Kopf habe ich direkt eine neue Fair-Fashion-Collage für euch gebastelt. Vielleicht nicht auf den ersten Blick als solches erkennbar, ist das Armband mein Fokuspunkt in diesem Blogpost! Das liegt zum einen natürlich am coolen Design, zum anderen aber auch an der Tatsache, dass ich die Designerin Jyoti hinter dem fairen Label Kaligarh aus Nepal vor ein paar Tagen persönlich kennen gelernt habe. Bei einem leckeren veganen Dinner im Soy Berlin hat sie mir die Geschichte hinter dem Schmuck erzählt, wie ihr Unternehmen Arbeit an traditionelle Schmuckhersteller in Nepal zurück gibt, über die tragischen Ereignisse des Erdbebens und der schweren Wirtschaftskrise, wie sie modernes Design mit alter Handwerkskunst verbindet und so in Nepal neue Arbeitsplätze schafft.  Wie ihr merkt, war ich sehr beeindruckt. Fair Trade und nachhaltiger Schmuck ist nicht billig, aber man kauft einfach mehr als nur einen schönen Armschmuck, sondern ein Design mit einer Geschichte.

Falls euch der Schmuck auch so begeistert wie mich, könnt ihr euch schon einmal freuen! Während meiner Weltreise werde ich Jyoti in Kathmandu besuchen, sie wird mir die Kunsthandwerker vorstellen und ich werde die Stories natürlich auf dem Blog für euch festhalten!

 

For me New York simply represents chicness, coolness and style. Every time I’m there, I’m inspired by new trends. It’s no wonder that there are so many street style blogs based out of NY. With these new looks fresh in my head I put together a new fair fashion collage for you. It might not be obvious at first glance, but the bracelet is my focal point in this blog post! This is partly due to the cool design, but also due to the fact that I have met Jyoti, the designer behind the fair label Kaligarh based in Nepal a few days ago in person. We went for a delicious vegan dinner at Soy Berlin and she told me the story behind the jewelry, how her company brings work to the artisans of Nepal, about the tragic events of the earthquake and the severe economic crisis, how she combines modern design with old world craftsmanship and how they create new jobs in Nepal. As you can probably tell, I was very impressed. Fairtrade and sustainable jewelry is not cheap, but in buying it you get more than just a nice bracelet. You get a design with a story.

If you also love the jewelry as much as I do, you can look forward to seeing more of it! During my trip around the world, I will visit Jyoti in Kathmandu. There she will introduce me to the artisans and I will of course share the stories with you on the blog!

Leave a Reply

Your email address will not be published.

6 comments
    1. Sie sind nicht Teil irgendeiner Fair Fashion Foundation oder so. Für mich ist das Unternehmen ok, kein Fair Fashion Unternehmen, aber auch keiner der “bösen Riesen”.