vegan orange cake (2 of 3)
Admit it, by now we all have spring on our minds! Even if it is still kind of fresh outside, the warmer temperatures and sun beams make us forget the evil w-word, winter is over! However, we are still not ready for bare feet and endless berries and sun. That’s why we still crave comfort foods but with a fresh and summery touch.

Exactly for that I have the perfect recipe exclusively just for you: A vegan orange cake! Exclusive – because I got the permission of the author to share with you a recipe out of my favorite vegan cook books: The Vegetarian Kitchen by Melissa Bushby. I found this book by accident in South Africa and didn’t know at first that it was completely vegan. All the recipes are super easy (you can find all the ingredients in a normal well sorted supermarket, no need for weird soy-fake-cheese products or crazy superfoods that you can’t pronounce) AND they are all really yummy!

Enough talking, back to the topic. Here is the simple recipe for the vegan orange cake:

Vegan orange cake
Ingredients
  1. 500 ml (2 cups) cake flour (I used half normal flour, half whole wheat flower, works great)
  2. 5ml (1 tsp) bicarbonate of soda
  3. 10 ml (2 tsp) backing powder
  4. 2,5 ml (1/2 tsp) salt
  5. 125 ml (1/2 cup) sugar
  6. 125 ml (1/2 cup) olive oil
  7. 30 ml (2 Tbsp) vinegar (I used apple cider vinegar)
  8. 15 ml (1 Tbsp) vanilla essence
  9. 375 ml (1 1/2 cups) fresh orange juice
For the crust
  1. 2-3 Tbsp sugar
  2. 1 Tbsp cinnamon
Instructions
  1. Preheat the oven to 150°C. grease and flour a 20cm round cake tin.
  2. Stir the flour, bicarbonate of soda, baking powder, salt and sugar into a bowl. make well in the centre and add the remaining ingredients.
  3. Mis thoroughly, making sure everything is combined, but do not overmix.
  4. Pour the batter into the cake tin.
  5. To make the crust, combine sugar and cinnamon in a shaker and sprinkle all over the top of the cake, covering the entire surface.
  6. Bake for 40-45 Minutes. The cake is done when a knife inserted into the centre comes out clean.
  7. Turn out onto a wire rack to cool.
Notes
  1. The consistency is very very (!!!) fluffy and juicy, not hard at all and I love that! I don’t really like cake that is heavy and feels like each piece weighs half a kilo.
What you should keep in mind
  1. Really use fresh orange juice!
  2. Stick to the measurements!
  3. And really stick to number 4 to not overmix the cake, otherwise it will collapse while baking.
heylilahey. https://heylilahey.com/
___________________________

Deutsche Version:

Gebt es doch zu, irgendwie haben wir doch mittlerweile alle Frühlingsgefühle im Bauch! Auch wenn erst 10 Grad draußen sind, die zweistellige Zahl und die schon recht warmen Sonnenstrahlen lassen uns das böse W-Wort vergessen, Winter ist vorbei! Jedoch ist es noch nicht die Zeit für Barfuß, Beeren und Hitze ohne Ende. Deshalb musste kulinarisch auch etwas her, das bei den noch etwas frischen Temperaturen comfort-food darstellt, aber dennoch Lust auf Sommer macht!

Deshalb gibt es heute exklusiv für euch ein veganes Orangenkuchen Rezept! Exklusiv – weil ich die Erlaubnis der Autorin erhalten habe, ein Rezept aus meinem liebsten veganen Kochbuch vorzustellen: The Vegetarian Kitchen von Melissa Bushby. Ich habe das Buch zufällig in Südafrika gefunden und erst nicht als vegan erkannt. Die Rezepte sind alle sehr einfach, man findet alle Zutaten im normalen gut sortierten Supermarkt (also keine Fake-Sojakäse-Produkte oder crazy Superfoods, die man nicht aussprechen kann) und die Gerichte sind gleichzeitig alle soooo lecker!

Zurück zum Gaumenschmaus, hier ist nun die Backanleitung für euch:

Zutaten:

  • 500 ml (2 cups) Mehl (ich habe die Hälfte normales Mehl und die Hälfte Vollkornmehl verwendet, klappt wunderbar!)
  • 5ml (1 Teelöffel) Backnatron (gibt es in jedem Kuchenregal, zB von Kaiser Natron)
  • 10 ml (2 Teelöffel) Backpulver
  • 2,5 ml (1/2 Teelöffel) Salz
  • 125 ml (1/2 cup) Zucker
  • 125 ml (1/2 cup) Olivenöl
  • 30 ml (2 Esslöffel) Essig (Ich habe Apfelessig verwendet)
  • 15 ml (1 Esslöffel) Vanillenessenz (Gibt es hier in Deutschland selten, deshalb eine Messerspitze gemahlenes Vanillepulver)
  • 375 ml (1 1/2 cups) frisch gepresster Orangensaft

 

und für die Zuckerkruste:

  • 2-3 Esslöffel Zucker
  • 1 Esslöffel Zimt

 

Zubereitung:

1. Ofen auf 150°C vorheizen und eine 20cm große Kuchenform einfetten (meine Form war größer, dann wird der Kuchen halt flacher, ich habe mit Margarine und ganz wenig Mehl gefettet)

2. Mehl, Natron, backpulver, Salz und Zucker in eine Schüssel geben. In der Mitte ein “Loch” frei machen und dort die restlichen Zutaten hinzugeben (die flüssigen Zutaten verrühre ich vorher in einer extra Schüssel, bevor ich sie hinzugebe)

3. Alles gut vermischen, ich habe dazu eine Gabel verwendet, dabei gut drauf achten nicht zu doll alles zu verrühren und zu vermixen, damit nicht zu viel Luft in den Teig kommt. Nur die Klumpen müssen rausgerührt werden.

4. Teig in die eingefettete Form geben.

5. Für die Zuckerkruste den Zucker und den Zimt miteinander vermischen und vorsichtig über den Teig streuen.

6. Für 40-45 Minuten im Ofen backen. Mit einem Holzstocher vorsichtig testen. Wenn dieser ohne Teig wieder aus dem Kuchen herausgezogen werden kann, ist der Kuchen fertig.

7. Abkühlen lassen und dann genießen!

Die Konsistenz ist sehr sehr (!!!) fluffig und saftig, überhaupt nicht fest und schwer und ich liebe das! Denn ich mag keine Kuchen, die schwer im Magen liegen und pro Stück gefühlt ein halbes Kilo wiegen.

Ein paar Punkte, die ihr beachten solltet:

  • benutzt wirklich nur frisch gepressten Orangensaft, sonst wird der Kuchen nicht so gut gelingen
  • haltet euch genau an die Maßangaben
  • haltet euch auch wirklich daran, den Kuchenteig nicht zu doll zu vermischen, da der Kuchen sonst beim Backen etwas zusammenfällt (das ist übrigens bei vielen Kuchenrezepten so, für sehr fluffigen Teig)
  • die Mengenangabe sind in Cups & Tbsp (Esslöffel) angegeben. Diese Maßbecher habe ich mir bei Tiger und TK Maxx gekauft, so muss man gar nicht mehr wiegen. Ansonsten nehmt einen gehäuften Ess- oder Teelöffel, wenn ihr normale Löffel verwendet

___________________

 Thank you Melissa for letting us share this amazing recipe! Please all check out her book (here on Amazon.com and here on Amazon.de) with amazing, easy and yummy vegan recipes!

vegan orange cake (1 of 3)
vegan orange cake (3 of 8)
vegan orange cake (1 of 8)vegan orange cake (2 of 8)
vegan orange cake (5 of 8)
vegan orange cake (4 of 8)
vegan orange cake (6 of 8)vegan orange cake (7 of 8)vegan orange cake (8 of 8)
vegan orange cake

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich stimme zu.

6 Kommentare
  1. Sieht suuuuper gut aus!
    Auch Respekt für die Bilder 🙂
    Isst du ausschließlich vegan? Ich versuche zur Zeit mich immer mehr in diese Richtung umzustellen, was ja finde ich nicht ganz einfach ist und bei mir irgendwie nicht von heute auf morgen funktioniert, sondern eher langsam 😀
    Liebste Grüße,
    Vreni

    1. Vielen lieben Dank!!!
      Wenn ich zuhause bin oder selber koche, esse ich eigentlich nur vegan. Alle paar Monate esse ich dann doch mal Bio-Lachs, weil ich mir nichts verbiete und esse auf was ich Lust habe. Außer Haus ist es dann schon schwieriger, deshalb würde ich sagen zu 90% vegan? Mein Traum wäre immer überall vegan essen zu können 🙂

      Ich kann ja mal ein paar Umstellungstipps zusammentragen, danke für die Inspiration! 🙂