Donnerstag, der 1. Februar 2018
Meine No-Poo Lockenroutine in 4 Schritten – #embraceyourcurls

This blogpost is also available in English

Schon laaaange hatte ich euch ein Update zu meiner Locken-Pflege-Routine versprochen. Vor Jahren berichtete ich ja bereits ein paar Mal über meine persönlichen Pflegetipps. Mittlerweile hat sich natürlich sehr viel getan und besonders nach der Weltreise, musste eine neue Haar-Routine her.

Kurzer Rückblick: Auf der Reise waren meine Locken wunderbar, zwar nicht mega gepflegt, aber lockig, schön geformt und einfach zu handhaben. Zurück in Berlin waren sie nach dem ersten Mal Waschen hier mit dem unglaublich harten Berliner Wasser plötzlich mega trocken, verknotet und ohne Form. Ich bin fast verzweifelt. Zunächst habe ich sie mit einem Conditioner stark gepflegt, doch da dieser sehr teuer ist, war das nur eine Art Kur und somit nur eine vorübergehende Lösung für mich. Dann irgendwann stieß ich irgendwie auf die Videos von Joanas Essentials, in denen die YouTuberin unzählige Tipps gibt, wie man trockene und auch extrem lockige Haare mit natürlichen Mitteln wieder gesund pflegt.

Nach ein paar Versuchen hatte ich dann die für mich perfekte Routine, die ich euch heute vorstelle! No-Poo, günstig und natürlich und ganz unter dem Motto #embraceyourcurls!

Ich verwende (Affiliate Links, siehe ganz unten was das heißt!):

 

Wie genau, erfahr ihr hier:

1. Vor dem Haarewaschen

Zunächst einmal wollte ich anmerken, dass ich versuche, meine Haar nur circa alle 3 Tage zu waschen, um Wasser und Zeit zu sparen. Bevor ich überhaupt unter die Dusche springe, pflege ich meine Kopfhaut mit Haarbalsamöl von Khadi. Ich benutze im Speziellen das Balsam gegen Schuppen und Trockene Kopfhaut, aber generell empfehle ich, eurer Lieblingsöl immer VOR dem Duschen einzuarbeiten und einwirken zu lassen, damit das Haar nicht zu strähnig aussieht. Das ist einer meiner größten Tipps, der bei mir am meisten Wirkung erzielt.

Ich trage das Öl vorsichtig mit der Pipette auf die Kopfhaut auf und massiere das Öl dann sanft ein. Dann binde ich meine Haare zu einem sehr lockeren Dutt hoch und lasse das Öl kurz einwirken. Am besten wären circa 10 Minuten, aber so lange warte ich nicht immer.

2. Haarewaschen

Derzeit wasche ich zuerst meine Haare mit nur warmen, auf keinen Fall heißem Wasser. Das heiße Wasser verwende ich nur für meinen Körper wenn nötig erst nachdem ich meine Haare gewaschen habe, und binde dann meine Haare hoch, damit die Hitze meine Haare nicht beaasprucht. 

Zurück zum Haarewaschen: Ich mache meine Haare einmal komplett nass und fahre leicht mit den Fingern durch meine Haare. Ich besitze sogar gar keinen Kamm und kämme meine Haare sozusagen immer nur mit den Fingern durch. Das klappt bei mir sehr gut und ich habe eigentlich nie wirklich Knoten derzeit.

Dann verwende ich als Shampoo am liebsten Lavaerde Ghassoul von cosmundi (Affiliate Link) für meine No-Poo Methode. Ich vermische vor der Dusche einfach ein bisschen Lavaerde mit Wasser, und rühre das ganze mit einem Holzlöffel um, bis eine relativ cremige Masse entsteht. Manchmal, aber eher selten gebe ich für Extra-Pflege noch etwas vom Khadi-Öl hinzu, sowie manchmal auch etwas Seife von Dr Bronners. Hier verwende ich gerne die Pfefferminzseife von Dr Bronners (Affiliate Link), da sie meiner Kopfhaut gut tut, oder die Baby Mild Seife, da sie einfach eben super mild ist. Dann ist das Ganze zwar nicht mehr 100% No-Poo, aber das muss es ja auch nicht unbedingt sein. Hauptsache es tut den Haaren gut! Die Seifen verwende ich auf Reisen auch einfach so manchmal als Shampoo. Die Seifen von Dr Bronners sind eh toll, da man sie noch für so viele verschiedene Zwecke einsetzen kann.

Anwendung der Lavaerde: Die Lavaerde arbeite ich unter der Dusche einfach in meine Haare ein, ganz besonders auf meine Kopfhaut. Aber ich verteile die Lavaerde auch bis in die Spitzen, da sie sehr pflegend ist. Ungewohnt ist das Ganze, weil nichts schäumt und die Dusche braun wird. Die Lavaerde lässt sich überraschenderweise sehr, sehr gut auswaschen, trotz Locken. Aber achtet trotzdem darauf, alles gut auszuspülen, besonders hinter den Ohren.

Danach verwende ich eigentlich immer Conditioner und arbeite ihn besonders in die Spitzen ein. Selten finde ich aber eine Spülung, die ich mag. Mein Favorit ist derzeit Moisture Drench Glossy Locks von 100% pure. Super pflegend und ich liebe ihn einfach. Da diese oft ausverkauft ist, verwende ich auch gerne die Haferspülung von Weleda (Affiliate Link).

In meiner No-Poo Methode verwende ich als Conditioner aber immer eine Apfelessig-Rinse. Hier vermische ich einfach ein paar Löffel Bio-Apfelessig mit kaltem Wasser. Das habe ich einen Monat lang zu Beginn meiner No-Poo-Phase verwendet und jetzt immer mal wieder. Das macht bei mir die Haare weich, gepflegt und leicht kämmbar.

Den Conditioner spüle ich dann nur kurz aus, da ich meine Haare nachdem ich aus der Dusche steige kurz nochmal kalt abspüle. Wenn ich die Apfelessig-Rinse verwende, dann gebe ich sie auch nach dem Duschen auf die Kopfhaut und ins Haar, da sie schon recht kalt ist. Dann spüle ich sie mit kaltem Wasser aus.

Dann wringe ich meine Haare sanft aus und lege dann ein Handtuch um den Kopf, und lasse die Haare danach lufttrocknen.

3. Styling

Mein einziger Stylingtrick ist dann, dass ich manchmal etwas Conditioner in den Haaren lasse, oder zum Stylen ins noch nasse Haar gebe. Ich arbeite es besonders ins Deckhaar und in die Spitzen ein.

Haarkuren verwende ich selten, ich versuche einfach, so wenig Produkte wie möglich zu benutzen und über die Jahre hat sich das bewährt. Einmal im Monat benutze ich vielleicht eine Haarkur, habe hier aber noch keinen Favoriten. Manchmal lockere ich die Haare noch etwas am Ansatz auf. Aber sonst lasse ich meine Locken ab jetzt zufrieden und mache so wenig wie möglich damit, sonst verlieren sie ihre Form.

Da ich mich meist abends dusche, style ich morgens meine Haare auch einfach mit ein bisschen Wasser, zupfe die etwas feuchten Locken zurecht und gebe wenn nötig ein bisschen Conditioner in die Spitzen.

4. Unterwegs

Zuhause versuche ich die oben vorgestellte Methode immer regelmäßig anzuwenden. Sie tut meinen Locken einfach so gut! Unterwegs finde ich die No-Poo-Variante schwieriger. Wenn ich irgendwo länger bleibe, nehme ich einfach ein bisschen Lavaerde mit und mixe das dann wie gewohnt vor Ort kurz vorm Duschen. Im Fitnessstudio oder irgendwo, wo ich ein geteiltes Badezimmer habe, verwende ich entweder die Dr Bronners Seifen, oder recht neu, das Anti-Schuppen-Shampoo von Weleda. Das ist das einzige Shampoo, dass ich unterwegs und hin und wieder ganz gerne Mal verwende. Das Haaröl fülle ich mir auf Reisen einfach immer in eine kleine Flasche, die nicht ausläuft um, und verwende das Öl dann wie gehabt. Die kleine Flasche gebe ich meist noch in eine kleine, wiederverschließbare Plastiktüte, nur um sicherzugehen (diese habe ich mal mit einer Beauty-Probe darin erhalten, wunderbares Upcycling also!).

Als Kind habe ich meine Locken gehasst. Sehr traurig. Über die Jahre habe ich meine Locken aber akzeptieren und jetzt auch lieben gelernt. Locken generell sind etwas Besonderes und wunderschön, auch wenn die Medien und Werbung oft auf die Schönheit glatter Haare abzielen. Natürlich habe auch ich Bad Hair Days, aber generell liebe ich meine Locken. Ich habe immer Volumen, ich kann so viel mit machen und ich habe immer irgendwie eine Frisur #embraceyourcurls!

Falls euch diese Worte bekannt vorkommen, dann habt ihr vielleicht bereits mein Video zu meiner Lockenroutine gesehen! Das ging vor ein paar Monaten online und dort erkläre ich eigentlich fast genau das Gleiche wie hier im Text:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

4 Comments

  • Witzig wie unterschiedlich Locken sein können; ohne Kamm könnte ich meine überhaupt nicht kämmen, weil sie so stark verknoten. Und ohne Tenside kann ich Öl überhaupt nicht auswaschen (selbst mit ist es sehr schwierig).
    Einigkeit allerdings darin, dass ich meine Locken früher auch gar nicht ausstehen konnte; mich inzwischen aber arrangiert habe 🙂

    • Mia sagt:

      Hast du es mal mit Lavaerde probiert? Die reinigt und pflegt, also damit wasche ich recht viel überschüssiges Öl wieder aus.
      Ansonsten ja, sind Haare seeeehr unterschiedlich und gerade auch Locken! Ich finde nur, generell hat sich bei mir bewährt, weniger Produkte zu verwenden. Früher habe ich sooo viele verschiedene verwendet. Jetzt mit einer minimalistischen Routine geht es ihnen viel besser.

  • Jolene sagt:

    Ich liebe deine Haare. <3 Ich benutze auch nur Conditioner und nur ganz selten mal Shampoo.