Montag, der 28. Mai 2018
Natürlicher Sonnenschutz mit Wedela Edelweiss + Tipps fürs sichere Sonnenbad
weleda Edelweiss sonnenschutz

{Anzeige mit Weleda – this blogpost is also available in English}

Als Tropen-Erprobte stand diese Themen-Reihe bereits lange auf meiner Liste und heute freue ich mich, dass mein treuer Kooperationspartner Weleda mich bei meinem heutigen Beitrag unterstützt!

Vor mehr als einem Jahr war ich mit meinem Freund 6 Monate auf Weltreise, hauptsächlich in den Tropen mit vielen Strandtagen. Auch dieses Jahr habe ich den Winter abgekürzt und insgesamt 6 Wochen auf Bali und in Südafrika verbracht. In der ganzen Zeit habe ich es irgendwie geschafft, mir keinen Sonnenbrand zu holen. Unter anderem hat natürlich das Thema Sonnencreme eine große Rolle gespielt und vor Kurzem konnte ich die neue Edelweiss Sonnepflege von Weleda mit mineralischem Non-Nano-UV-Sonnenschutzfilter testen, die ich euch heute vorstelle.

Ein paar Infos zum Thema Naturkosmetik und Sonnenschutz:

Wedela Edelweiss

Warum natürliche Sonnenschutzmittel so wichtig sind:

Die Zeitschrift Ökotest empfiehlt bereits seit Jahren Sonnenschutzpflege, die auf rein mineralischem UV-Schutz basieren. Chemische UV-Filter stehen nämlich zum Beispiel auch unter Verdacht, über die Haut in den Körper aufgenommen zu werden und wie ein Hormon zu wirken (Quelle). Doch nicht nur das, chemische Filter zerstören wichtige Ökosysteme und besonders die bereits stark gefährdeten Korallenriffe (durch Erderwärmung und Übersäuerung der Meere) leiden unter den chemischen Substanzen, die vom Menschen ins Meer gelangen (Quelle). Mineralische Filter sind diesbezüglich noch nicht ausreichend erforscht, verwendet deshalb am Wasser am besten extra wasserfeste Sonnencreme, so dass keine Substanzen von unserer Haut ins Meer gelangen.

Achtet außerdem auf zertifizierte Naturkosmetik mit einem der verlässlichen Siegel (z.B. ECOCERT, COSMOS, BDIH, oder NaTrue) sowie auf mineralische Non-Nano-UV-Schutzfilter.

Was sind mineralische Sonnenschutzfilter? Und was bedeutet Non-Nano?

Mineralische Filter reflektieren die Sonnenstrahlen wie unzählige kleine Spiegel und schützen so die Haut vor Sonnenbrand. Weleda hat sich hierbei bewusst für Entwicklung von Produkten mit rein mineralischem Non-Nano-UV-Sonnenschutzfilter entschieden. Non-Nano bedeutet, dass die Größe der Filterteilchen größer als 100 Nanometer (1 Nanometer = 1 Milliardstel Meter) beträgt. Sonnenschutzmittel mit Nano-Sonnenschutzfiltern werden zwar als unbedenklich von den Behörden eingestuft, doch ganz unumstritten sind sie nicht. Deshalb hat sich Weleda dazu entschieden, eine Alternative mit der Leitpflanze Edelweiß zu entwickeln.

Edelweiß & Weißel-Effekt

Dank der antioxidativen und zellschützenden Wirkung von Edelweiß, sowie kostbaren pflanzlichen Öle wie Sonnenblumenöl und Kokosöl aus biologischem Anbau, schützen die Produkte von Weleda die Haut nicht nur vor schädlichen UV-Strahlen, sondern pflegen die Haut auch sanft und halten sie geschmeidig.

Und um es gleich anzusprechen: Ja, die Produkte weißeln. Wie ich bereits geschrieben habe, reflektieren mineralische Filter das Licht und je größer die Partikel sind, desto besser reflektieren sie das Licht im für den Menschen sichtbaren Bereich. Wir nehmen dann diese Reflektion auf der Haut als “weiß” war, der eben erwähnte Weißel-Effekt. Je höher der Lichtschutzfaktor, desto stärker tritt dieser auf.

Ich weiß, dass das für viele nicht sehr attraktiv klingt, aber gerade bei Babys und Kleinkindern will man ja 100% auf Nummer sicher gehen und auch auf den ersten Blick sehen, ob die Kleinsten ausreichend eingecremt sind. Und für mich wäre dieser zuverlässige Schutz wichtig, wenn ich zum Beispiel Schnorcheln oder Paddel-Boarden gehe. Hier bleibe ich lange auf und im Wasser und wie oft haben hier schon andere Cremes versagt, oder ich hatte mich nicht richtig eingecremt, weil ich Stellen am Nacken oder an den Ohren vergessen hatte. Auf Bali habe ich außerdem zahlreiche Surfer gesehen, die sich eine dicke, weiße Schicht Sonnencreme auf die Wangen und Nase gegeben hatten, da alles, was hierbei perfekt ohne sichtbaren Schutz einziehen würde, nicht für die lange Zeit im Wasser helfen würde.

Ein sichtbarer Weißel-Effekt hat also meiner Meinung nach eine sehr wichtige Daseinsberechtigung! Wenn ihr außerdem die Gesichtscreme von Weleda sehr gut verteilt, ist der Weißel-Effekt auch gar nicht so stark, wie ihr ihn euch vielleicht jetzt vorstellt. Auf dem folgenden Bild seht ihr einen guten Vergleich. Hier habe ich die Körpercreme auf meinem rechten Arm und auf meiner rechten Hand verteilt. Ihr seht also den Unterschied eindeutig, aber wenn man bedenkt, wie schädlich ein Sonnenbrand (sowie aber auch viel zu viele Überdosen an Sonne) für die Haut ist, ist das Ganze wieder kein Thema, meiner Meinung nach.

Wedela Edelweiss

Apropos Wasser: Die Weleda Sonnenpflege ist sofort nach dem Auftragen wasserfest (außer die Sonnencreme fürs Gesicht), ihr müsst sie also nicht extra einziehen lassen. Sie bleibt außerdem sehr gut auf der Haut, da Weleda eine “extra-wasserfeste” Formulierung verwendet hat. Wieder gut für Sportler am Wasser, aber auch für anstrengende Touren in den Bergen (vergesst nicht, dass auch Schweiß den Sonnenschutz vermindert) – und natürlich auch für Kinder, die gerne und lang am Wasser planschen und schwimmen. Doch auch bei “extra-wasserfest” solltet ihr den Sonnenschutz, besonders nach dem Bad im Wasser, regelmäßig nachcremen.

Wedela Edelweiss

Hier für euch ein Überblick über die Edelweiss Sonnenpflege von Weleda:

  • Edelweiss Sonnencreme Gesicht LSF 30: nicht-komedogen (verstopft die Poren nicht), vegan, zieht am schnellsten ein
  • Edelweiss Sonnenmilch LSF 30: vegan, zieht gut ein und extra wasserfest
  • Edelweiss Sensitiv Sonnenmilch LSF 30: Ohne Parfüm, speziell für sensible Haut, vegan
  • Edelweiss Sensitiv Sonnencreme LSF 50: Ohne Parfüm, für sehr empfindliche Haut geeignet, vegan
  • Edelweiss After Sun Lotion: kühlt angenehm, unterstützt die natürliche Bräune, zieht schnell ein, vegan

 

Wedela Edelweiss

Sonnencreme alleine reicht nicht

Sonnencremes vermeiden Sonnenbrände, aber nur wenn sie korrekt aufgetragen werden. Die meisten Menschen tragen entweder viel zu wenig Schutz auf, oder lassen Körperpartien aus Versehen aus. Achtet also darauf, mindestens LSF 15 zu verwenden, sowie die Creme dick aufzutragen und erst dann einzureiben.

Neben ausreichendem Sonnenschutz empfiehlt Weleda, aber auch ich aus meiner Erfahrung heraus, außerdem, die Sonne zur Mittagszeit einfach zu vermeiden und die Haut mit passender Kleidung zu schützen. Eventuell empfiehlt sich sogar spezielle UV-Schutzkleidung.

Vergesst auch beim Sonnenbaden nicht, regelmäßig und viel zu trinken! Ein paar weitere Quick-Tipps: Bleibt am besten so weit es geht im Schatten, verwendet eine Kopfbedeckung, eine breite und hoch qualitative Sonnenbrille, verlasst euch nicht auf “Vorbräunen” und haltet euch wenn möglich von Solarien fern. Wenn ihr euch um Vitamin-D-Mangel Gedanken macht, kann ich euch natürliche Nahrungsergänzungsmittel empfehlen (auch unabhängig von dieser Thematik, da wir in Deutschland zum großen Teil des Jahres einfach nicht genügend Sonnen-Power erhalten).

Wedela Edelweiss

Habt ihr die Sonnenschutzpflege von Weleda bereits getestet? Verwendet ihr regelmäßig Sonnenschutz? Ich verwende fürs Gesicht eigentlich fast jeden Tag einen Sonnenschutz!

PS: Auf ein paar Kanälen meiner Blogger-Kollegen findet ihr weitere Berichte zu der Kooperation, schaut gerne mal vorbei: 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

1 Comment