Dienstag, der 26. Januar 2016
Berlin Fashion Week: Vladimir Karaleev
vladimir (4 of 4)

Wie ihr schon letzte Woche mitbekommen habt, war trotz meines Bali-Aufenthaltes heylilahey auf der Berlin Fashion Week unterwegs! Heute kommt ein zweiter Bericht von meiner lieben Kollegin Inga, die als Fan von Vladimir Karaleev für euch hautnah bei der Kollektionspräsentation dabei war und euch heute berichtet:

Endlich, endlich, endlich: Nicht nur mein erstes offizielles Fashionweek Debüt, sondern auch noch mit Vladimir Karaleev! Das junge Talent aus Bulgarien steht ja schon länger auf meiner Beobachtungsliste und nun endlich durfte ich seine Entwürfe live und in Farbe bewundern. Danke Mia, dass ich Dich vertreten durfte und mach’ ruhig öfter Urlaub 😉

Im wunderschönen me collectors room zeigte der Jungdesigner seine avantgardistische Vision der kommenden Herbst-/ Wintermonate. Auch diesmal bleibt Karaleev seiner klaren Stilsprache treu: klare Flächen, die durch amorphe Elemente immer wieder aufgebrochen werden. Auch in seiner Farbwelt bleibt sich Karaleev mit einer Vielfalt an gedeckten Tönen treu: Klassisches Schwarz, Navyblau, Braun und Tannengrün verbinden sich mit Silbergrau, Malve und Petrol. Gewebte Jacquards, Strick aus der Manufaktur einer Strick-Entwicklerin, Cord und Glencheck, sei es in Überlagerungen oder als Patchwork, zeigen nicht nur die unverkennbare Karaleev-Handschrift, sondern versinnbildlichen das Zerfließen der Elemente.

Karaleev zeigt sich unverkrampft und überzeugt mit seiner Kollektion. Für Überraschung sorgte seine Show, die eigentlich keine war: Freute ich mich auf meinen ersten Runway und stand vorher stundenlang vor dem Kleiderschrank, um stilecht am Laufsteg zu sitzen, inszinierte er stattdessen eine abstrakte, urbane Welt mit realen Schaufensterpuppen inmitten des Saals. Alles in sich sehr stimmig und gelungen. Schade war eigentlich nur, dass ich mein eigenes mühsam zusammengestelltes Outfit nicht zeigen konnte und wie die anderen Besucher auch in Hut und Mantel meine Runden drehte.

vladimir (3 of 4)vladimir (1 of 4)
vladimir (2 of 4)

Danke noch einmal, Inga, für den schönen Bericht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Comments