November 28, 2016
My Personal Mega Bali Travel Guide – Tipps & Insights
bali travel guide 2
Vorweg: Bali war nicht das, was ich mir nach unzähligen Social Media Beiträgen vorgestellt hatte. Ich hatte paradiesische Strände, verlassene Buchten und unberührten Dschungel im Kopf. Das gab es auch, aber wir mussten schon sehr suchen. Stattdessen gab es oft sehr sehr viel Verkehr, zerstörte Korallenriffe, überfüllte Touri-Orte und sehr viel Plastikmüll. Bali hat aber unzählige, unterschiedliche Ecken, auch sehr viele wunderschöne und was für mich dort zählt ist einfach der Lifestyle, die Leute und die Atmosphäre. Deshalb habe ich mich so sehr in die Insel verliebt und wollte auf der Weltreise unbedingt zurück! Ich merke gerade, es ist einfach schwierig zu beschreiben. Ich denke, man muss das Feeling dort erleben.

Wer auch überlegt, nach Bali zu fliegen, dem kann ich nur empfehlen, gut zu recherchieren. Denn in einem zweiwöchigen Urlaub wird man nicht alle Seiten der Insel schaffen. Vielleicht hilft ja dieser persönliche Bali Travel Guide von mir dabei 🙂

______________________

Before I start with my Bali Travel Guide: Bali is not what I had imagined after countless perfect pictures on social media. I basically only had remote beaches, paradise and untouched jungle in my mind. You could find all this, but you really have to look a bit more than I expected. Instead, we experienced a lot of traffic, destroyed coral reefs, crowded tourist places and actually a lot of plastic waste. Bali has, however, countless, different corners and what I is the most important for me is simply the lifestyle, the people and the atmosphere. That is why I fell in love with the island and I really wanted to go back during our world trip! I guess it’s just difficult to describe. I think you have to experience the feeling there.

Anyone thinking about flying to Bali should definitely do some research. Because in a two-week holiday you will not be able to check out all the corners of the island. And maybe this personal Bali Travel Guide can be a help 🙂

Wo übernachten
Ich würde meinen Bali-Aufenthalt immer unterteilen und nicht 2-3 Wochen an einem Ort bleiben. Wie schon gesagt gibt es so viele unterschiedliche schöne Flecken! Meine Lieblingsgegend ist bis jetzt immer noch Uluwatu. Wir sind im Oktober fünf Tage am Bingin Beach versackt (meine Bingin Posts findet ihr hier und hier). Nehmt euch das aber nicht zum Vorbild, sondern erkundet auch die Gegend darum herum! Am liebsten mochte ich Green Bowl Beach und Nyang Nyang Beach (Vorsicht, bedarf einer kleinen Wanderung, siehe mein extra Artikel dazu).

Daneben lohnt sich ein Abstecher nach Ubud, ein Stadtteil, der übrigens sehr busy ist. Es herrscht eigentlich immer starker Verkehr und buntes Treiben. Die Restaurants dort sind aber einfach zu gut und atemberaubende Wasserfälle nicht weit!

Ein Ort, in den ich mich aufgrund des Vibes verliebt habe: Canggu. Dort haben wir fünf Nächte bei Freunden von uns verbracht und so ein bisschen das Local/Expat-Leben mitbekommen: Von Yoga, über Hipster-Vegan-Cafés bis hin zu Sonnenuntergängen am schwarzen Strand von Echo Beach. In meinem Food-Guide könnt ihr nachlesen, wo ihr hipp, aber auch günstig und lokal essen könnt!

Fern bleiben würde ich persönlich von Sanur (ich fand den Strand fürchterlich touristisch und schmutzig), Nusa Dua (langweilig, Resorts, lieben aber einige) und Padang Pawai (leider gar nicht schön). Außerdem habe ich von vielen gehört, dass sie Kuta überhaupt nicht mochten.

Ob sich ein Trip zu den Gili Inseln lohnt, könnt ihr hier nachlesen. Um das aber kurz anzureißen: Meiner Meinung nach eher nicht. Das nächste mal würde ich Nusa Penida erkunden. Da kenne ich mich aber noch nicht aus 🙂

Meine liebsten Backpacker-Unterkünfte passend zu meinen Lieblingsecken findet ihr hier (bitte beachtet, diese sind speziell für Backpacker geeignet, die stark aufs Budget achten. Für 10-20€ mehr pro Nacht bekommt man sehr viel mehr Luxus!).
_______________________________
Where to stay
I would always split up my time on Bali and not stay 2-3 weeks in one spot. As said before, there are so many different beautiful areas! My favorite one is still Uluwatu though. We stayed at Bingin beach for 5 days without really leaving the beach (you can find my Bingin posts here and here). But don’t take this as an example. Explore the area around the place where you are staying. I really like Green Bowl Beach and Nyang Nyang Beach (but be careful there, you will have to do quite a hike to get there, see my extra article about it).

Ubud is also worth a visit. It’s a small town but actually quite busy with lots of traffic. However, the restaurants there are too good and all the breathtaking waterfalls are not far!

A place I fell in love with because of its vibes: Canggu. There we spent five nights at a friend’s place and got to know the local/expat life a bit: from yoga and hipster vegan cafes to sunsets on the black sand Echo Beach. In my Bali food guide you can read more about places to eat: fancy but also cheap and local food. 

I really wasn’t a big fan of Sanur and Nusa Dua though, I wouldn’t visit these places again. And I heard from a lot of people that they did not like Kuta at all.

Whether I would recommend a trip to the Gili Islands or not is a good question. Read about my answer here

I have also put together my favorite backpacker accommodations here (please note, these are especially suitable for backpackers who really travel on a budget, for 10-20 € more per night you get a lot more luxury).

Wie kommt man von A nach B
Vom Flughafen organisiert ihr euch entweder vorher über das Hotel einen Transfer (unserer hat 300.000 IDR nach Bingin Beach gekostet, etwas teuer aber fair denke ich, da wir sehr spät angekommen sind) oder nehmt euch einfach direkt am Flughafen eins.

Im Januar haben wir außerdem für einen Roadtrip eine Woche lang ein Auto gemietet und das direkt am Flughafen abgeholt, da wir viel unterwegs waren und zum Teil auch mit Freunden unterwegs waren. Da hat sich das dann gelohnt. Autofahren auf Bali ist nichts für jedermann. Jesse war bereits in Kenia, Südafrika und Thailand mit dem Auto unterwegs und ist in New York aufgewachsen. Man muss sich einfach klar sein, dass dort nicht nach Regeln wie in Deutschland gefahren wird. Rollerfahrer schießen aus ihrer Ausfahrt ohne nach rechts zu schauen (dort ist Linksverkehr). Kleine Schulkinder blödeln zu dritt auf einem Scooter rum und transportiert wird auf den zwei Rädern sowieso alles was nur geht. Kreuzungen sind außerdem auch immer ein Nervenkitzel. Hier heißt es langsam einfach mit dem Strom oder Vordermann mitzuschwimmen und einfach aufmerksam zu sein.

An jedem Ort kann man aber Scooter leihen. 50-70k pro Tag ist meiner Meinung nach ein guter Preis. Ich würde immer mit Helm fahren, auch wenn das viele nicht machen. Fahrt außerdem vorsichtig, denn ich habe auf unserem Trip seeeehr viele Reisende kennen gelernt, die aufgrund eines Scooter-Unfalls durch die Gegend gehumpelt sind. Nehmt also Kurven langsam, fahrt euch erstmal in Ruhe warm und fahrt einfach nicht zu schnell. Außerdem kann euch die Polizei immer anhalten und Strafgeld verlangen, aus verschiedenen Gründen (Touris werden oft angehalten und nach einer Bali-License gefragt, die natürlich niemand hat). Diskutiert dabei nicht lange, sondern zahlt einfach das Schmiergeld. Wenn ihr groß diskutiert, oder gar in Streit geratet, wird das ganze nur brenzliger und teurer.

Taxis könnt ihr natürlich auch immer nehmen. Nehmt aber nur welche mit Taxameter und fragt am besten, bevor ihr losfahrt, wie viel es ungefähr kosten könnte und ob sie mit Taxameter fahren. Viele, die ich kennen gelernt habe, mochten außerdem die App Grab. Wir haben sie aber nie ausprobiert, da man dafür glaube ich eine indonesische Nummer braucht.

____________________________

How to get from A to B?

From the airport you can either take a transfer booked through your hotel (ours was 300,000 IDR to Bingin Beach, a little expensive but ok, I think, since we arrived very late) or just take one directly at the airport. In January we rented a car for one week and picked it up at the airport, as we did a road trip with friends. However, driving in Bali is not for everyone. Jesse has already driven in Kenya, South Africa and Thailand and has grown up in New York, so he was fine. You just have to be aware that there are no rules like in Germany. Scooter drivers shoot out from the exit without looking to their right. Small school children play around on scooters and people transport everything on the bikes.

Scooters can be rented at a lot of places. 50-70k per day is in my opinion a good price. I would always use a helmet, even if many (also a lot of tourists) do not. Also just make sure you drive careful. I saw a lot of travelers who were limping due to a scooter accident. So take curves slowly, warm up in an empty road first before going on a busy and long trip and just don’t go too fast. In addition to that the police can always stop you and ask for a penalty (for various reasons, tourists are often stopped and asked for a Bali license, which of course no one has). Don’t discuss with them, just pay the bribe and keep on driving. If you discuss too much with them and make them angry, you will have to pay a lot more money in the end. 

Apart from that you can also always take a cab, but use only ones with a meter or organize them through your hotel! Without a meter I always got ripped off. Also a lot of people that I met used the app Grab. However, we never tried it as I think you need an Indonesian phone number.

Bali Travel Guide

Beaches

Hier geht’s zu meinen liebsten Stränden auf Bali! Viele davon sind in Uluwatu, aber auch Canggu ist cool zum Wellenreiten!

Here is my beach guide, otherwise this Bali Travel Guide would get too long 🙂 ! Many are in Uluwatu but also Canggu was great to play in the waves!

_________________

Food
Als Foodie ist man auf Bali einfach im Himmel! Es gibt sooooo viele gute Restaurants auf der Insel – sowohl schicke Dinner-Locations, die eher westlich angehaucht sind, als auch lokale Warungs, in denen man für 20-30k eine richtig gute Mahlzeit bekommt! Haltet als Veganer Ausschau nach Tempeh – den gibt es dort in jeglicher Form, meist frittiert. Ich hatte auf Bali nie eine schlechte Restauranterfahrung (außer auf Gili). Einen genaueren vegan Food-Guide von mir inklusive lokale Warungs findet ihr hier.

_______________________

Food

As a foodie you are in heaven on Bali! There are sooooo many good restaurants on the island – both chic dining places as well as local restaurants where you get a really good meal for 20-30k! As a vegan look out for tempeh – you get it there in any form, mostly fried. I have never had a bad restaurant experience on Bali (except for Gili, which is not Bali so it doesn’t count). You can find my whole Bali vegan food guide here.

 

Bali Food

Shoppen
Hier muss ich auf Fashion-Expertin Sarah von Josie Loves verweisen, da ich auf Bali irgendwie nichts, aber auch gar nichts gefunden habe 🙁 Entweder empfand ich die Kleidung als viel zu teuer (beachtet, dass ich meist als Backpacker unterwegs war und keine 80€ für ein Kleid ausgeben wollte), oder eben nur billig-Massenware vom Markt.

To do and what to avoid
Auf Bali gibt es soooo viele Aktivitäten, da gibt es bestimmt extra Bücher dazu. Ich bin eher der ruhige Typ, gehe planschen, Schnorcheln, zum Yoga, wandern, ins Spa oder suche Wasserfälle (davon gibt es viele tolle auf Bali!). Wer mehr will bekommt mehr, aber ich würde zum Beispiel nicht mehr Schnorcheln (mit Schwimmflossen oder Touren) oder Tauchen gehen. Der ganze Massentourismus zerstört wirklich die Riffe 🙁 Außerdem meide ich den Monkey-Tempel, eine schreckliche Tourismus-Anlage, die die Affen nur aggressiver macht und uns Menschen daran gewöhnt, Affen zu füttern (sollten wir nicht!).

YOGA

Ich habe nicht so viel Yoga gemacht, da ich als Backpacker nicht das Budget hatte. Aber diese zwei Studios bzw. Yoga-Klassen haben mir sehr gut gefallen:

Processed with VSCO with a6 preset

Shopping
Here I have to hand it over to fashion expert Sarah from Josie Loves, since I found nothing on Bali, really nothing at all. 

To do and what to avoid
There are soooo many activities you can do!!! There are whole books just about that. I am rather the laid back type, I go swimming, snorkeling, to yoga, hiking, to the spa or check out waterfalls. Anyone who wants more gets more, but I would not go snorkeling with fins or diving anymore. The whole mass tourism really destroys the reefs 🙁 I also wouldn’t go back to the Monkey Temple. It just teaches us humans to feed monkeys and think they are cute. We shouldn’t feed them, it just makes them aggressive and they are wild animals, we shouldn’t forget that!

YOGA

I didn’t do that much Yoga, due to my limited budget as a backpacker. But I really liked these two studios:

Nachhaltigkeitstipps
Eine so weite Reise an sich ist nicht wirklich nachhaltig, aber trotzdem sollte man als Urlauber dort auf ein paar Sachen achten:

  • Nehmt einen Beutel mit und sagt nein danke zu Plastiktüten. Wenn es geht, sagt auch nein zu Plastikstrohhalmen (hier muss man aber sehr aufmerksam sein und die Bitte gestikulieren etc).
  • Geht nicht nur in Hipstercafés, auch wenn ich sie aufliste, sondern in lokale, kleine Warungs wie ich es in meinem Food-Guide auch beschrieben habe. Die waren bisher immer super (so lange sie von außen in Ordnung aussahen).
  • Nehmt keine Pferdekutsche auf Gili. Vermeidet dort Tauchen und Schnorcheln. Der ganze Tourismus hat das Riff darum herum zerstört. Ich habe das leider erst vor Ort gelernt, da ich vorher nichts darüber gelesen oder von Freunden gehört habe.
  • Apropos Tiere: Füttert keine Affen! Sie sind nicht süß, sondern wild, lasst sie einfach in Ruhe und tragt keine Plastiktüte in ihrer Nähe rum. Die sind nämlich ganz schön gewitzt und wissen, dass da Essen drin steckt und holen sich das dann. Dabei können sie dann auch Aggressiv werden, was die Schuld der Menschen ist.
  • Sucht euch lieber kleine Homestays und Hostels als große Resorts, bei denen das Geld nur in den Taschen von Investoren wandert. Wenn ihr das Geld und die Zeit habt, sucht euch gerne Eco-Hotels (wie die Villa Awang Awang, die ich oben verlinkt habe) oder ähnliches, die lokale Projekte unterstützen
  • Wenn es Wasser-Refill-Stationen gibt, nutzt sie und verzichtet so hin und wieder auf neue Plastikflaschen.
  • Shoppt Souvenirs “Made in Bali”
  • Benutzt Naturkosmetik, die die Natur vor Ort nicht schädigt, also biologisch 100% abbaubar sind
  • Auch wenn ihr nur Teile davon minimal umsetzt, ist das super, da eine Handlung eventuell auch andere inspiriert. 

 

Coole nachhaltige Projekte, die ich auf Bali besucht habe:

Making Oceans Plastic Free – ein tolles Forschungs- und Umsetzungsprojekt aus Bali, um die Müllverschmutzung des Meeres zu stoppen. Hier habe ich ausführlicher darüber berichtet.

Indosole – Schuhe aus recycelten Reifen made in Indonesia. Alte Reifen sind ein riesiges Problem auf Bali, das auch die Mückenplage dort betrifft. Mehr Infos gibt es in meinem Video, sowie in meiner Caption:

(Mehr Indonesien-Videos findet ihr hier: Playliste Indonesien)

Wenn Falls ihr noch weitere Tipps habt, gerne immer her damit 🙂

____________________________

Sustainability tips
Such a far journey is not really sustainable in itself, but nevertheless, you can still try to pay attention as a tourist to a few things:

  • Take a bag and say no thank you to plastic bags. If it’s possible, also say no to plastic straws (here you have to be very attentive and use your gestures etc, I personally wasn’t very successful at it)
  • Don’t only go to Hipster cafés, even if I listed them. Also try out local, small warungs as I described it in my food guide. So far I always found them great as long as I thought they looked ok.
  • Do not take a horse-drawn carriage on Gili (I know it’s not Bali but a lot of Bali tourists go to the Gilis). Avoid diving and snorkeling with fins. Tourism has really destroyed the reef around it. Unfortunately, I learned this only when I was there and saw it myself. No one pointed this out to me beforehand.
  • Look for small homestays and hostels rather than big resorts where the money just ends up in the pockets of big foreign investors. If you have the money and the time, look for eco-hotels (like Villa Awang Awang, which I linked above) or similar, which support local projects
  • When there are water refill stations, use them to reduce the plastic bottle waste
  • Shop souvenirs “Made in Bali”
  • Use natural cosmetics that do not cause harm to the nature, i.e. are 100% bio degradable

Sustainable projects on Bali that I visited (check them out!!!):

Making Oceans Plastic Free – I have also talked here more about it.

Indosole – Shoes made out of recycled tires. Tire waste is a huge problem in Indonesia. Read more about it in my video caption or watch the video.

_________________________

Ich hoffe, diese Guide hat euch gefallen! Vielleicht hilft er euch ja bei eurer Reiseplanung. Wie gesagt, das sind alles eigene, persönliche Eindrücke und Tipps. Recherchiert umgehend vor eurem Trip und überlegt genau, was ihr sehen und erleben wollt! Wenn ihr auch Input habt, ergänzt den gerne in den Kommentaren und wir können uns gemeinsam austauschen!

I hope you liked my Bali Travel Guide! Maybe this will help you with your travel plans. As I said, these are very personal and formed from my own experiences. Yours could be completely different. So if you have any other or new input, let me know. Write it in the comments and we can share our experiences with each other! 

bali travel guide

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

8 Comments