February 12, 2017
Expectation vs. Reality on our World Trip

expectation vs. reality

Vor einiger Zeit, noch weit vor unserer Abreise, habe ich auf buzzfeed einen Artikel zum Thema Travel Expectation vs. Reality gelesen. Darin ging es darum, wie frustrierend Reisen sein kann, wenn sich die leeren, weißen Traumstrände von Instagram als überfüllter Touri-Hot-Spot entpuppen. Oder wie eine idyllische Szenerie eigentlich mit Müll und Beton umringt ist.

Wenn wir unterwegs sind, versuche ich eigentlich immer, mit so wenig Erwartung wie möglich in einen Ort zu fahren. Jesse gelingt das sehr gut, mir ehrlich gesagt dank Instagram & Co. wie im Buzzfeed-Artikel beschrieben, öfter nicht so wirklich. Und das obwohl ich selbst eine der “Übeltäter” bin und wunderschöne Sonnenuntergangsbilder von Bali poste, oder traumhafte Strandfotos aus Thailand, obwohl hinter Jesse ein Plastikberg vor sich hin-nicht-rottet und eigentlich ein dutzend Touris um uns herum stehen bzw. schwimmen 🙂

Hin und wieder habe ich aber auf die Thematik aufmerksam gemacht, z.B. hier oder hier auf Instagram. Da mir das aber nicht genug ist, wollte ich hier noch einmal einen extra Artikel dazu verfassen. Versteht mich nicht falsch, ich habe mich trotzdem in alle Länder verliebt, die ich vorstelle und ich weiß, dass die Müllentsorgung einfach ein großes Problem in Asien ist. Ich will hier auch nicht auf hohem Niveau meckern, oder jammern. Unsere Reise ist toll! Ich will nur darauf aufmerksam machen, dass das was ihr auf paradiesischen Instagram-Bildern seht, oder (was mir oft passiert ist) in Reisebroschüren und Google, nicht immer genau so der Realität entspricht. Ein kleiner Schwenk nach rechts mit der Kamera und die Plastiktüten sind aus dem Bild. Das Objektiv ein bisschen nach oben richten und schon gibt es keine Personen störend im Hintergrund. So schnell geht das! 

Um das ein bisschen bildlich zu veranschaulichen folgt hier nun eine kleine Bildergalerie. Vielleicht bringt sie euch ja zum schmunzeln, zeigt euch ein bisschen mehr den Blick hinter die Reise-Kulissen und/ oder ihr habt dasselbe erlebt!

____________________

English:

Some time ago, well before we started our trip, I read an article on buzzfeed about travel expectation vs. reality. The article was about how frustrating traveling can be when you expect the empty, white dream beaches that you see on Instagram but end up with a crowded tourist hot spot. Or how idyllic scenery is surrounded by trash and concrete.

When we are on the road, I always try to go to a place with no expectations. Jesse manages to do this very well, but I on the other hand don’t and this is frankly thanks to Instagram & Co. as described in the Buzzfeed article. And even I get fooled even though I am one of the “culprits”, posting beautiful sunset pictures of Bali or dreamy beach photos from Thailand. Although behind Jesse there is a mountain of plastic or there are actually a dozen other tourists standing or swimming around us 🙂

But every so often I have brought attention to the subject, e.g. here or here on Instagram. But I felt that this wasn’t enough so I decided to dedicate an article to the topic. Don’t get me wrong, I’ve fallen in love with all the countries that I have visited, and I know that waste disposal is simply a big problem in Asia. My intention here is not to complain or whine because our trip is great! I just want to point out that what you see on Instagram images, or in travel brochures and google, is not always reality. A small swing to the right with the camera and the plastic bags are out of the picture. Tilt the lens a bit upwards and you can cut out any people disturbing the background. That’s how easy it is! To illustrate this a bit I have included a small picture gallery in the following. Maybe it will make you smile, or give you a better sense of what the places really look like or maybe you’ve experienced the same!

____________________

Los geht es mit dem Klassiker: Leere, weiße Oase vs. überfüllter Strand. Hier in Railay Beach. Auf dem zweiten Bild kommt es gar nicht richtig rüber, wie schwer es war, das linke Bild zu schießen! Da ich das aber erwartet hatte (der Strand ist SEHR beliebt), war ich nicht enttäuscht von den vielen Leuten. Wir hatten eine tolle Zeit dort und haben lange im warmen Wasser geplanscht:

____________________

Let’s start with a classic: Empty, white oasis vs. crowded beach. Pictured here is Railay Beach. I don’t think the right picture really conveys how hard it was to shoot the left picture! Since I had expected the beach to be full (the beach is VERY popular), I was not disappointed by the fact that so many people were there. We had a great time there and played in the warm water for a long time:

expectation vs. reality

Eigentlich ein weiterer Klassiker: Aussicht vs. Aussichtspunkt. Hier am Beispiel vom Titelbild vor Angkor Wat in Kambodscha. Den Ort habe ich mir, als wir zum Sonnenuntergang das erste Mal da waren, z.B. ganz anders vorgestellt. Irgendwie mehr, wie dieses Instagram-Bild von mir (glaube alle taggen die Tempel dort an der Angkor Heritage Site falsch. Angkor Wat ist ein Tempel von vielen dort!). Beim Sonnenaufgang dann das, was ich bereits an vielen Orten erlebt habe: Eine MASSE an Foto-wütigen Touristen, die DEN perfekten Schnappschuss schießen wollen. Und alle machen eigentlich das gleiche Bild. Ich inklusive, ich bin auch schuldig! Ich fand es aber eher amüsant. Musste mich nicht durchboxen, sondern hab einfach ruhig und geduldig gewartet, bis ich freie Sicht hatte:

___________________

Actually, this is another classic example: view vs. viewpoint. This example is from Angkor Wat in Cambodia. We first visited during sunset and I imagined it completely different. Somehow more like this Instagram picture of mine (I think a lot of people tag the temples there at the Angkor Heritage site wrong. Angkor Wat is one temple out of many there!). We visited a second time for sunrise and there I experienced what I have already experienced in many places: a MASS of photo-hungry tourists who want to shoot the perfect snapshot. And in the end all of them take the same picture, myself included, I am also guilty! But I found it rather amusing. I didn’t have to push my way in, but quietly and patiently waited until I had clear view:

expectation vs. reality

Habt ihr das auch schon einmal erlebt? Im Reiseprospekt ist ein gigantischer Wasserfall abgebildet. Steht man dann vor Ort tröpfelt es nur ein bisschen von Stein zu Stein. Tja, das macht den Unterschied zwischen Regen- und Trockenzeit aus (erlebt in Kambodscha, aber aufgrund der Trockenzeit erwartet. Touris um mich herum waren aber mega enttäuscht):

_____________________

Have you ever experienced this before? A travel brochure shows a gigantic waterfall, but then you arrive and there is just a small trickle. Well, there is the difference between the rainy and dry seasons (which we experienced in Cambodia, but since we knew it was dry season we expected this. Other tourists, however, were very disappointed):

waterfall

Malaysia habe ich mir sowieso komplett anders vorgestellt, aber hier traf ich zum zweiten Mal auf das Thema Massen an Plastikmüll am Traumstrand (das erste Mal vor einem Jahr auf Bali). Diese Aufnahmen entstanden beim Inselhopping auf Langkawi, also auf einer kleinen, unbewohnten Insel 🙁 (und der Müll kommt noch nicht einmal richtig rüber):

_________________

I imagined Malaysia completely different altogether. Here, for the second time (the first time was a year ago in Bali), I experienced masses of plastic waste on a dream beach. These pictures were taken during our island hopping trip, on a small, uninhabited island! (and the pictures don’t really even show the amount of garbage present):

expectation vs. reality

Noch ein Beispiel aus der Reihe: Mae Haad Beach auf Koh Phangan, der wirklich auf Bildern wie DER Traumstrand aussah. Er war auch echt toll, wir hatten eine wunderbare Zeit. Nur nicht ganz so, wie in den Reisebroschüren bebildert. Bei Flut wird anscheinend auf der dünnen Sandbank immer der ganze Müll angespült. Kein schönes Bild. Und die schöne, verträumt aussehende, angehängte Insel hat außerdem auch ein gewaltiges Müllproblem (siehe Bild hier).

____________________

One more example from the plastic trash series: Mae Haad Beach on Koh Phangan, which from pictures really looks like the dream beach. It was also really great, we had a wonderful time. Only it was not exactly the same as illustrated in the travel brochures. At high tide, all of the trash was washed up onto the thin sandbank. Not a nice picture. And the beautiful, dreamy-lookin island attached to the sandbank also has a huge rubbish problem (see picture here).

expectation vs. reality  
Wollt ihr auch eine positive Überraschung hören? Ich will hier ja nicht nur negativ klingen und es gab SEHR viele positive Momente. Die überwiegen natürlich. Hier ein Beispiel: In Tokio dachte ich, sind die Straßen einfach voll, bei 13 Mio. Einwohnern. Doch die Stadt ist überraschend fußgängerfreundlich. Ich habe nie einen Stau gesehen oder erlebt und es ist eine Freude, dort durch die Straßen zu schlendern! Klar gab es hier und da vollere Ecken, gerade in Shinjuku und Shibuja sowie natürlich zur Rush-Hour. Aber niemand hat mich angerempelt! Und sonst war wie gesagt alles sehr sehr fußgängerfreundlich!

_______________________________

Would you like to hear a positive surprise? I do not want to sound negative here, and there are have been many positive surprised. Here’s an example: in Tokyo I thought the streets are completely full since there are 13 million people living there. But the city is surprisingly pedestrian-friendly. I have never seen or experienced a traffic jam and it is a pleasure to stroll through the streets! Sure there were fuller corners here and there, especially in Shinjuku and Shibuja and during rush hour as well. But no one ran into me! And otherwise, everything was very very pedestrian-friendly.

expectation vs. reality

Ich könnte noch mehr Beispiel bringen, dann wird der Artikel aber zu lang. Und ich habe auch einfach nicht alle fotografiert. Am Ende sind es oft ähnliche Motive. Ich hoffe, euch hat der Blogpost gefallen, die Augen geöffnet, überrascht, zum schmunzeln gebracht und/oder ihr könnte das gleiche erzählen. Ich freue mich schon auf eure Kommentare und Stories 😀

__________________

I could show even more examples regarding expectation vs. reality, but the article will get too long. And I didn’t photograph all of them either. In the end they are often similar motifs. I hope you liked the blog post, and it either opened your eyes, surprised you, brought a smile to your face and/or you could commiserate with what I am saying. I’m looking forward to your comments and stories: D

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

10 Comments

  • Lisa says:

    Ein richtig guter Beitrag und ich finde es einfach so toll, dass du darüber hier geschrieben hast.
    Wünsche Dir einen tollen Sonntag.
    Liebe Grüße Lisa <3
    http://www.hellobeautifulstyle.blogspot.de

    • Mia says:

      Vielen lieben Dank! Ja ich fand das wichtig, nachdem mich so viele gephotoshoppte und übertrieben perfekt dargestellten Bilder auf Instagram und Blogs genervt haben. Danke!!!

  • Vanessa says:

    Oh jaaa! Fandest du auch, dass in Myanmar die Straßenränder außerhalb der Städte besonders vermüllt waren? Das empfand ich in den anderen Ländern, in denen wir waren nicht ganz so schlimm. Und an Stränden kommt der Müll natürlich besonders schlimm rüber. Anfangs hab ich mich noch bemüht, die schönen Seiten zu knipsen. Gegen Ende haben wir uns einen Spaß draus gemacht die Gegensätze zu fotografieren. Sehr toller Post und ich hab richtig Lust auf Japan jetzt! Ich wünsche euch einen guten Flug und bin gespannt auf Zentralamerika 🙂

    • Mia says:

      In Kambodscha fand ich das am schlimmsten! Also das mit dem Plastik am Straßenrand. Keine Ecke ohne. Hoffe, die bekommen das iiiiirgendwann mal in den Griff, das wandert ja alles ins Meer irgendwann…Japan ist soooo toll! Teuer, aber einmalig und jeden Cent wert!!!! Danke!!!

  • I love traveling specially to thailand, thank you for sharing

  • *thea says:

    Ich habe mich jetzt in Srilanka auch immer etwas komisch gefühlt, nur die schönen Seiten zu zeigen – mir hat es auch super gut gefallen – aber man bekommt schon mit, dass die Infrastruktur einfach eine ganz andere ist als bei uns, und es oft (wenn nicht sogar überall, das weiß ich nicht so genau) keine Müllabfuhr gibt 🙁 Es war dafür eigentlich sogar OK – aber man sah und roch halt ständig kleine privat Feuerchen, mit denen die Leute sich dem entledigt haben – immer noch besser als ins Meer schmeißen..

    Das mit dem perfekten Foto habe ich ganz genauso erlebt – nur schon mit den Menschenmassen gerechnet- und zwar bei DEM Weihnachtsbaum am Rockefeller-Center in New York. Es gibt eine Stelle, wo der Baum genau in der Mitte ist und die Engel und Fahnen drum rum spalier stehen, ich habe mich auch einfach hinten angestellt und jeder konte zivilisiert sein Bild machen und wieder auf Seite gehen ;-))

    Sehr amüsant deine Gegenüberstellungen. Und: ich bin ein großer Fan eurer Bilder!

    • Mia says:

      Hahaha sehr gut! Einfach geduldig warten dann klappt das schon mit der schönen Erinnerung. Und ich finde das auch ok. Wenn man zurück blickt zählt ja der Moment und man erinnert sich ja eh hauptsächlich an den Baum und weniger an die Menschen, klar dass dann nur der im Bild zu sehen sein soll und andere Touristen vielleicht nur klein am Bildrand. Ja das mit dem Müllproblem ist echt schade in Asien…wir sind gerade in Costa Rica und hier liegt wirklich wenig Müll, kaum eigentlich! Stattdessen haben wir bereits nach einem Tag zehn mal mehr Tiere entdeckt! So schön!

  • Ann-Kristin says:

    Toller und ehrlicher Post. Kommt halt immer auf den Blickwinkel an 😉

    Tokyo ist toll. War vor 1,5 Jahren da und fand es traumhaft. Freue mich schon aufs nächste Mal. Fand es auch sehr beeindruckend, dass bei den vielen Menschen in der Metro z.B. es einfach total entspannt war. Hängt wahrscheinlich mit der japanischen Mentalität zusammen. Rücksicht auf andere ist den Japanern halt sehr wichtig.

    • Mia says:

      Das fand ich auch mega entspannt, gerade nachdem wir in Südostasien unterwegs waren, war es toll in einer großen, vollen Stadt zu sein, wo aber jeder Rücksicht nimmt, ruhig ist und kaum Auto-Verkehr ist!

      Danke!