August 2, 2013
6 months Shopping ban review!
 
shopping ban review

My favorite 6 outfits from the past 6 months during my shopping ban. You can read about my experience after the click. But be prepared, I had a lot to write 🙂

Meine liebsten Outfits der 6 Monate meines Shopping-Verbots. Nach dem Klick erfahrt ihr mehr über die Zeit, aber seid gewarnt, ich hatte viel zu schreiben 🙂

English:
 
I can’t believe I made it! My 6 months long shopping ban is over since the first of July and I did it, I made it through all the months without shopping clothes, shoes, accessories and not even vintage clothes!
The only exceptions were a pair of new workout sneakers, a pair of business pants and a nice black bag for job interviews. I got some little presents through events and cooperations (I didn’t really have a plan for gifts) but I gave a lot of vouchers to Jesse and friends and I even gave away my 50€ shopping voucher for Primark.
 
Anyway these are the facts, but why did I do it, how was it and what was the good of this whole project?
 
You can read here why I was so crazy to start this project. And how was it? In the beginning it was actually not that hard. Christmas and therefore present season was just over and it was too cold and snowy to get inspired in terms of clothing anyway. And I was super motivated to push through. In between I was busy work wise and I had some emotional ups and downs that really made me wish I could go on a big shopping spree and just shop till I drop and forget everything else. But I stayed strong and didn’t cheat! By the end of the 6 months, it became quite a challenge though. The weather became nicer, the sun was shining and my inner summer child just wanted to dance around outside and twirl its skirts and dresses. BUT it wanted NEW skirts and dresses, and NEW shoes! And everyone else was shopping and happy. Somehow I made it, mostly because I didn’t want to fail in front of you and my friends. Telling everyone about it and the support on my blog helped a lot.
 
Lessons I learned:
–       We need much less clothes we think we do. In these 6 months I didn’t even wear everything I have in my wardrobe! And I never wore an outfit twice! There are endless possible combinations if you have the right clothes and put some effort in it.
–       Be patient – sometimes I had a big urge and a feel of need to buy an item but due to my shopping ban, I didn’t shop and after some weeks, sometimes even just a couple of days, I completely forgot about it. Couldn’t have been so important I guess!
–       Love your “old” stuff. I appreciate my clothes so much more now that I HAD to wear them, I forgot about so many skirts and shirts and rediscovered them and fell back in love!
–       My readers love my creativity. In the last six months my blog has grown more than it did all the time before! And I got so many nice thoughtful comments! Now I realize how it feels like to build up a true relationship with your readers.
–       Being creative makes me happier than buying new clothes. Sometimes my outfits were considered as a top, sometimes as a flop. But I have to say, I got more attention the past six months (also outside the blogger world) and I started to really have fun with my wardrobe and use the sentence “I have nothing to wear” less

 

 

It’s only been a month since my shopping ban is over and I have to say, I did not fall back into old habits, buying for the sake of buying and having something new for myself and also for my blog. I bet some bloggers out there feel the need to shop also to present their readers something new. After this project I can say though that your readers will appreciate your creativity if you try to put together something special and original with what you have! Yes, it takes maybe a bit more effort but it’s worth it.
 
For Fashion Week I did a little shopping spree, but I truly believe I deserved it, and when a friend from Bremen visited I also had to open my wallet. I couldn’t say no to the last Sale offers, but I gave myself a limit and only spent 60€. I think that’s pretty damn good. I even brought some stuff back to stay under the limit. For the future I’ve decided I don’t need any more summer clothes. My favorite season is over in two months and my big problem is my winter wardrobe anyway.
 
How much this project has an impact on my future shopping habit is still yet to see but until now it made me more conscious about what I really really REALLY need and also opened my eyes on my surroundings. Everyone around me is shopping SO much! It’s ridiculous; we don’t need so many things! We don’t need 10 new shirts from Primark! We don’t need a glitter shirt that hangs around in the closet all the time. We don’t need shoes we can’t walk in but that look pretty (guilty!!!). We don’t need 10 more nail polish colors. We don’t need ANOTHER jersey dress from H&M that doesn’t do anything for the figure. My friends can’t even go a week without buying STUFF.
 
It also was a nice feeling to know that I was doing something good for our environment by limiting my consumption. All this plastic shit from Primark & Co, dyed in the most ridiculous colors with toxic dye, will never be recycled or handed down. I don’t want to write too many scary things here but start informing yourself here, here and here. You don’t need to change your whole behavior or only wear green labels right away. But being more conscious, informing yourself will not only help you but also the environment. Sorry if I sound like a green peace activist, it’s just some of the things I realized throughout my project, without saying “yeah yeah I know, BUT I want…”.
 
Anyway, this project only brought positive things to me. People around me thought I was depriving myself (“come on, everyone needs some fun”) but it made me truly happier from the inside. Yes, of course, shopping also makes me happy but I don’t want to depend on it!

 

 

I am really interested in this whole conscious shopping topic so this won’t be my last article on it. My next posts about my shopping ban will be:
–       Tips on how to be more creative with your wardrobe
–       Impact on my shopping behavior in September and August
–       make a list for my winter purchases
–       how to prioritize quality over quantity (let’s be honest, we all say, we prefer quality of quantity, but if we can have 4 over 1, do we really say no?)
–       can such a project help you find your own personal style?
 
Which one do you want to read first?
 
 
Deutsch:
 
Ich kann es nicht glauben, ich habe es geschafft! Mein 6 Monate langes Shopping-Verbot ist seit dem 1. Juli vorbei und ja, ich habe die ganze Zeit durchgehalten ohne Klamotten, Schuhe, Accessoires noch nicht einmal 2nd Hand Kleidung zu kaufen!

Die einzigen Ausnahmen waren ein Paar neue Sportschuhe, eine Anzughose und eine schicke Tasche für Meetings. Auf Events und durch Kooperationen habe ich ein paar Geschenke bekommen, aber in Maßen (diese Situation hatte ich vorher nicht ganz durchdacht), aber ich habe viele Gutscheine an Jesse und Freunde gegeben und ich habe sogar meinen 50€ Primark Gutschein verlost!

 

 
Wie auch immer, dies waren die Fakten, aber warum habe ich das überhaupt gemacht und wie war es und was hat mir das Ganze gebracht?
 
 
Hier könnt ihr nachlesen was mich zu dieser verrückten Idee gebracht hat. Und wie war es? Am Anfang war es ehrlich gesagt gar nicht so schwer. Weihnachten und damit die ganze Beschenkerei waren vorbei und es war sowieso zu kalt und verschneit um Fashion-mäßig inspiriert zu sein. Dazu war ich super motiviert durchzuhalten. In den darauffolgenden Monaten war ich arbeitsmäßig sehr beschäftigt, hatte ein paar emotionale Hochs und Tiefs, wegen denen ich mir wünschte, ich könnte jetzt einfach ne große Shoppingtour machen und einkaufen bis zum Umfallen! Aber ich blieb stark und habe nicht geschummelt! Am Ende der 6 Monaten wurde es aber zu einer richtigen Herausforderung. Das Wetter wurde besser, die Sonne schien und mein inneres Sommerkind wollte einfach hinaus, tanzen und seine Röcke und Kleider im Kreis drehen. Aber es wollte NEUE Röcke und NEUE Kleider und am besten auch noch NEUE Schuhe! Und alle um einen herum waren plötzlich im Frühlings-Shopping-Fieber und glücklich. Irgendwie habe ich es trotzdem geschafft, größtenteils deswegen, weil ich allen von meinem Projekt erzählt hatte und deshalb durchhalten wollte. Besonders hier auf dem Blog wollte ich nicht berichten, dass ich es nicht geschafft habe. Die ganzen Kommentare von euch haben mir also wirklich sehr geholfen. Danke!
 
Was ich gelernt habe:
–       Wir brauchen so viel weniger Klamotten. In diesen 6 Monaten konnte ich noch nicht einmal alles tragen was ich hatte, obwohl ich nie ein Outfit 2x anhatte. Es gibt einfach unendlich viele Kombinationsmöglichkeiten, wenn man die richtige Grundausstattung hat und sich etwas Mühe gibt
–       Geduld! Manchmal wollte ich UNBEDINGT etwas kaufen, ich dachte, ich bräuchte es. Wegen meinem Verbot habe ich es nicht gekauft. Nach ein paar Tagen oder so habe ich es dann komplett vergessen. Es kann also nicht so wichtig gewesen sein.
–       Schenke deinen „alten“ Sachen etwas mehr Liebe. Einige alte Lieblingsstücke habe ich in dieser Zeit wieder entdeckt und liebe sie jetzt umso mehr.
–       Meine Leser lieben meine Kreativität. In den letzten 6 Monaten ist mein Blog so stark wie noch nie gewachsen. Und ich habe so viel liebe auch etwas tiefergehende Kommentare bekommen. Jetzt merke ich richtig, wie es ist über den Blog eine Beziehung zu den Lesern aufzubauen.
–       Kreativ zu sein macht mich glücklich. Glücklicher als materielle Dinge. Manchmal waren meine Outfits Top manchmal ein Flop. Aber ich muss sagen, dass ich mehr Aufmerksamkeit bekommen habe (auch außerhalb der Blogger-Welt) und dass ich viel mehr Spaß mit meinem Kleiderschrank habe und seltener den Satz „ich habe nichts zum anziehen“ benutze!
 
Das Verbotsende war gerade Mal vor einem Monat und bis jetzt bin ich noch nicht in alte Muster zurück gefallen, kaufen nur um zu kaufen und etwas neues zu haben, nicht nur für mich sondern auch für meinen Blog. Ich wette viele Blogger gehen zum großen Teil shoppen um etwas Neues auf dem Blog präsentieren zu können, gebt’s zu! So ging es mir auch! Nach diesem Projekt kann ich aber sagen, dass Kreativität sehr geschätzt wird. Ja, es ist nicht so einfach, aber der Einsatz wird entlohnt.
Für die Fashion Week habe ich am 1. Juli etwas geshoppt, aber das habe ich mir reichlich verdient, oder? Eine Freundin aus Bremen war letzte Woche zu Besuch und natürlich waren wir einkaufen, immerhin gibt es noch echt geile Schlussverkaufschnäppchen. Ich hatte aber ein Budget und habe am Ende nur 60€ ausgegeben. Echt gut. Ich habe sogar etwas zurück gegeben, um unterm Limit zu bleiben. In nächster Zeit brauche ich erst einmal keine neuen Sommerklamotten mehr. Meine Lieblingsjahreszeit ist bald vorbei und mein großes Problem ist eh die Wintergarderobe.
 
Wie sehr diese Projekt meine weiteren Einkäufe beeinflussen wird steht noch in den Sternen, aber bis jetzt hat es mich auf jeden Fall bewusster darüber gemacht, was ich wirklich WIRKLICH brauche und mir auch die Augen geöffnet. Jeder um mich herum ist ständig am einkaufen! Es ist verrückt! Wir brauchen nicht 10 neue Shirts von Primark! Wir brauchen kein Glitzer-Shirt, welches das ganze Jahr im Schrank hängt. Wir brauchen keine Schuhe, die hübsch aussehen aber zu unbequem zum Tragen sind (schuldig!!!). Wir brauche nicht noch mehr Nagellack. Wir brauchen nicht NOCH ein Baumwollkleid von H&M, das nichts für unsere Figur tut. Meine Freunde könnten nicht einmal eine Woche ohne shoppen (Außer sie finden wirklich nichts).
 
Neben dem war es auch schön zu wissen, dass ich etwas Gutes für die Umwelt getan habe, indem ich meinen Konsum zurück gefahren habe. Der ganze Plastikscheiß, am besten noch mit giftiger Farbe quietschpink eingefärbt, ist so schädlich für unsere Umwelt. Ich will hier nicht zu viele Horrorstories erzählen, aber informiert euch selbst, vielleicht zum Start hierhier und hier. Man muss nicht gleich seinen kompletten Lebensstil umkrempeln, aber etwas mehr Bewusstsein hilft. Sorry, falls ich wie eine Greenpeace Aktivistin klinge, aber Manches wurde mir jetzt erst durch diese Projekt wirklich bewusst, ohne immer „ja, ja, ich weiß…“ zu sagen.
 
Alles in allem kann ich nur Positives aus diesem Projekt ziehen. Manche Freunde um mich herum konnten das Ganze so Null verstehen („Man kann doch etwas Spaß im Leben haben“) aber es hat mich so viel glücklicher gemacht, mich auf andere Dinge zu fokussieren. Ja, natürlich macht mich shoppen auch irgendwie glücklich, immer noch, aber ich bin nicht mehr davon abhängig.
 
Das ganze Thema interessiert mich sehr und ich könnte noch so viel mehr schreiben, dies wird nicht mein letzter Artikel darüber schreiben. Über was ich noch schreiben will:
– Tipps zu wie man mit seiner bestehenden Garderobe kreativer sein kann
–       Der Einfluss des Projekts auf mein Shoppingverhalten im August und September
–       Eine Shopping-Liste für meine Wintergarderobe erstellen und gezieltes Shoppen
–       Wie man mehr auf Qualität als auf Quantität achten kann (denn ganz ehrlich, wir sagen ALLE wie wiiiichtig uns doch Qualität ist, aber wenn wir 4 statt 1 haben können, werden unsere Augen groß)
–       Hilft so ein Projekt dabei, seinen eigenen Stil zu finden?
 
Welches dieser Themen soll ich zuerst bearbeiten?

 

Bisous,
Mia

 

____________________________________________________________________

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

23 Comments

  • Laura says:

    Wunderbare Outfits und man sieht wirklich sehr gut was für Temperaturunterschiede wie diesen Monat hatten!

    Lg Laura von .everybody is unique.

  • K. says:

    Hab mir wirklich deinen super langen Text durchgelesen und muss sagen: Glückwunsch! Ich glaube, das hätte ich wirklich nicht durchgehalten. Bzw. hätte ich es wahrscheinlich schon, aber ich könnte es mir nie vornehmen 😀 Habe so was auch schon mal im Beautybereich gemacht und da hat es geklappt – sollte ich unbedingt wieder machen! 🙂 Danke für deine Inspiration!
    Mich würde übrigens der erste Punkt am meisten interessieren (:

    • Mia M. says:

      oki doki wird gemacht 🙂 der erste Punkt ist auch sehr interessant 🙂
      Ja, so an Sachen Beauty habe ich auch nicht geshoppt, hatte ich vergessen zu erwähnen. Aber da hatte ich keine Probleme. Bei mir sind es eher Klamotten und Schuhe!
      Und wow, dass du alles gelesen hast 🙂 bald kommt mehr!

  • Yaaay, glückwunsch! Find das sehr toll. Ich hatte mir damals mal ein 3monatiges Kaufverbot gegeben und durchgehalten, aber bin danach wieder in die alten Muster verfallen. Ich überlege schon, ob ich es nochmal versuchen sollte, allerdings arbeite ich in einem Klamottenladen, in dem man als Verkäufer mindestens ein Teil aus der neuen Kollektion tragen sollte (im Laden). ich könnte ja einfach “Kaufverbot”, außer im Laden machen ;D ahahha. Nee..mal sehen.
    Ich freue mich auf mehr berichte über diese Zeit.

    Allerliebste Grüße
    Maria

    • Mia M. says:

      oh das wird sehr schwer! Wenn ich in Klamottenläden war um zB eine schicke Hose für Meetings zu suchen, fiel es mir SEHR schwer nichts weiteres zu kaufen. Vielleicht hilft ja einfach ein Plan, was in der Wintergarderobe noch so fehlt? Dann kauft man wenigstens bewusster ein. Über die Wintergarderobe werde ich dann auch bald mal schreiben 🙂

  • Ganz tolle Aktion! Finde ich super dass du das gemacht hast und auch durchgehalten hast! In deinem Artikel steckt so viel Wahrheit drin und ich denke fast jeder kann sich da wieder finden, gerade wenn man vor seinem überquellenden Kleiderschrank steht und die schönen Teile vor leiter Klamotten nicht mehr sieht und noch weniger zu Wert schätzen weiss!
    Nochmal Kompliment an die Aktion! Sehr inspirierend!

    LG Daniel

    • Mia M. says:

      man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht 🙂 lol, du hast so recht!!!
      Bald gibt es mehr Posts dazu, auch damit ich weiter Bewusst einkaufe und so kreativ bleibe, ich zumindest finde, dass ich kreativer als vor einem Jahr bin.

  • Huyen says:

    sehr sehr interessanter Post, da denkt man wirklich selbst über sein Konsumverhalten nach, ich muss zugeben durch den ewig langen Sale konnte ich einfach nicht widerstehen mir noch mehr Sommerklamotten anzuschaffen, wo doch der Sommer eigentlich bald wieder zu Ende ist. Für die nächst Saison werde ich mir deine Tipps auf jeden Fall zu Herzen nehmen um meinen Konsum deutlich einzuschränken!

    xx

    http://impressthepress.blogspot.com

    • Mia M. says:

      jaaaa, der Sale!!!! Ich nehme mir für den Winter vor in Geschäften mir rauszupicken was meine Favorites sind und dann beim Sale nur bei diesen zuzuschlagen, falls sie immer noch da sind. Weil sonst kaufe ich immer so viel Scheiß, den ich eh nie so oft anziehe. Die Lieblingsteile, die ich aber nach 3 Monaten immer noch anhimmel, die werden aber dann auch oft getragen.

  • Anonymous says:

    Liebe Mia,
    ich bin eher eine stille Leserin, aber trotzdem: was für ein schöner, persönlicher Blogeintrag. Definitiv wieder der Beweis, dass du dich vom 0/8/15 Modeblogger unterscheidest. 🙂 (Neben dem Fitness-Mittwoch, der ist auch so besonders und toll!) Ich habe das ganze mit Spannung verfolgt und versuche mich gerade ebenfalls an einem Shopping-Bann, nachdem ich gemerkt habe, wie viele Sachen ich habe ohne sie wirklich zu realisieren und richtig zu kombinieren.
    Ich freu mich deswegen auf alle kommenden Posts zu dem Thema. Gerade zur Wintergarderobe: Poste doch mal eine Art “What to have/Basic” List, an der man sich orientieren kann und mit der man einige Kombinationsmöglichkeiten hat 🙂 Und vllt hast du ja Links zu Shops, die mehr auf Qualität, statt Quantität bieten und einem bei ein paar soliden, fairen Basics helfen, anstatt dass man wieder 5 billig Teile nach hause schleppt.
    Danke für deine Inspiration!
    Liebe Grüße, Henrike

    • Mia M. says:

      Liebe Henrike!
      Vielen Dank für die treue Leserschaft!!!! Wow, ich freue mich so, dich inspirieren zu können!!!
      Definitiv werde ich einen Wintergarderoben-Post machen, auch für mich. Wie gesagt, im Winter ist es schwer kreativ und stylish zu bleiben!
      Und gerne werde ich immer mal wieder auf Shops verlinken, die mehr auf Qualität als auf billigen Plastikscheiß achten, und trotzdem modern und stylish sind! Da freue ich mich drauf 🙂
      vielen vielen Dank!!! Wegen Lesern wie dir habe ich durchgehalten (haha klingt als wäre ich Substanzabhängig gewesen, aber eine gewisse Abhängigkeit gab es beim Shoppen auch, die mir nicht gefiel)