April 11, 2017
6 Month World Trip Budget: How much we spent for What and Where
World Trip Budget

(English version below)

Über Geld spricht man bekanntlich nicht – oder doch? Mir haben die Budget-Listen von zahlreichen Reisebloggern sehr geholfen, unsere eigene Reise zu planen. Da ich diese Blogposts selber so super fand, teile ich heute deshalb alle Details zu unserem Weltreise-Budget mit euch. Ich habe jeden Tag fast auf den Cent genau aufgeschrieben, wieviel wir wo für was ausgegeben haben und nun endlich “ausgewertet”.

Vorab zur Info: Wir haben uns den Trip selbst finanziert. Wir haben ca. Jahre lange geplant und fast so lange auch gespart. Mein Ziel war es dann, während der sechs Monate unter unserem Zielbetrag zu bleiben. Aber ich will euch nicht lange auf die Folter spannend. Mehr Details, Infos, Disclaimer etc. gibt es dann weiter unten nach den Tabellen.

Wie viel haben wir also insgesamt für 6 Monate Südostasien, Japan und Zentralamerika ausgegeben?

 

Die Antwort: 8.700 Euro pro Person – und das inklusive Flüge, Reiseversicherung, Unterkünfte, Essen, Shopping, Transport, Sightseeing und Souvenirs.

Mein Ziel war es, unter 10.000 Euro pro Person zu bleiben und wir haben es geschafft! Wir hätten sogar noch günstiger reisen können, doch wir haben relativ viel für Freunde und Familie geshoppt und mussten auch zweimal Festplatten oder andere Elektronik kaufen. Dazu haben wir eher wie “Flashpacker” gelebt, also nicht immer das günstige Dorm-Bed genommen, sondern lieber ein Doppelzimmer als Pärchen. Dazu haben wir auch relativ oft in trendigen, veganen Hipster-Restaurants gegessen (zumindest in Thailand und Bali). Außerdem hat Japan ein mächtiges Loch in unseren Geldbeutel gerissen und ohne 10 Tage in Kyoto und Tokio wäre das Ganze noch einmal VIEL günstiger gewesen. Dafür haben wir aber z.B. die Autokosten (450 Dollar pro Person) nicht mit eingerechnet, da diese Ausgabe Jesses Oma ihm zum Geburtstag geschenkt hat.

Hier nun aber eine genaue Aufschlüsselung nach Ausgaben und Länder (in Dollar):

_____________________________

You should never really talk about money – or should we? The budgets published on many travel blogs helped me plan our trip. Since I found that super helpful, I decided that I would share all the financial details of our trip around the world with you. I kept track, almost down to the cent, of what we spent every day, where we spent it and for what and now finally added it all up.

A little info before I go on with my World Trip Budget: we financed the trip ourselves. The trip was planned for a few years and saved almost as long. My goal was to stay below our target budget during the trip. But I don’t want to keep you on edge for too long, so onto the final calculations! More details, info, disclaimer, etc. are available below, after the tables.

So how much did we spend during our six months in Southeast Asia, Japan and Central America? How high was our World Trip Budget

The answer: 8,700 euros per person – including flights, travel insurance, accommodation, food, shopping, transport, sightseeing and souvenirs.

My goal was to stay below 10,000 euros per person and we did it! We could have traveled even cheaper, but we bought a lot of gifts for friends and family and also had to buy two hard drives (due to various technical problems) or some other electronics. Additionally, we travelled more like “Flashpackers”, not always taking the cheapest dorm bed, but rather a private double, which is much nicer as a couple. We have also ate quite often in trendy, vegan hipster restaurants (at least in Thailand and Bali). In addition, Japan tore a huge hole in our pockets and without our 10 days in Kyoto and Tokyo we would have been even further under budget. Also, we did not include the rental car costs in Costa Rica (450 dollars per person), since Jesse’s grandma paid for this as a 30th birthday gift.

But here is an exact breakdown by country (in dollars, for details scroll down):

World Trip Budget

Insgesamt haben wir also ca. 8.700 Euro (in der Tabelle sind es Dollar) pro Person inklusive Hotel, Transport, Visa, Souvenirs, Kosmetika, div. anderes Shopping (wie Klamotten und Elektronik), Sightseeing, eventuell Sim-Karten, Essen, Flüge und Reiseversicherung gezahlt. Shopping und Souvenirs habe ich extra mit drin gelassen, weil ich es realistischer finde, dass man sich vor Ort hin und wieder etwas kauft, oder etwas kaputt geht, und etwas neu besorgen muss, etc.

Die günstigsten Länder waren Nepal, Bali und Myanmar (gemessen an den Kosten pro Tag). Das habe ich auch bereits vor Ort gemerkt. Unterkünfte und Essen war sehr günstig und besonders das Essen war sehr sehr gut. Am besten hat mir das Essen in Nepal gefallen! Japan war, nicht wirklich überraschend, sehr viel teurer als die anderen Orte. Dazu muss ich aber auch sagen, dass wir in Japan sehr gut gelebt haben und kaum gespart haben. Thailand gehört in Südostasien auch zu unseren eher teuren Ländern. Hier haben wir aber ehrlich gesagt sehr viel geshoppt und haben relativ teuer gegessen. Ansonsten ist das Land für Backpacker auch sehr bezahlbar. Für Costa Rica fehlt der Transport in der Liste, da Jesses Oma die Autovermietung bezahlt hat (mehr dazu unten). Hier müsste man also noch Busverbindungen dazu addieren (oder eben eine Autovermietung). 

Nun noch ein paar zusätzliche Infos:

Die Kosten für Flüge müssen euch eigentlich sofort ins Auge springen: Diese sind unfassbar günstig (ich habe Inlands- und auch internationale Flüge mit einberechnet). Das liegt daran, dass wir die “großen” Flüge alle mit gesammelten Meilen gebucht haben und so von Deutschland nach Nepal, von Japan nach Costa Rica und von Panama nach Kuba fast umsonst waren (Steuern kommen ja immer noch dazu). Falls ihr Tipps zum Meilensammeln wollt, oder wie wir günstige Flüge gefunden und gebucht haben, sagt Bescheid. Die Infos dazu würden diesen Post nämlich sprengen. 

Wir haben insgesamt 15 Nächte umsonst übernachtet. Davon 10 bei Freunden oder über Deals (Jesses Kreditkarte hat uns z.B. eine Nacht spendiert) und 5 in Hotels mit Blogger-Kooperation. Ich empfehle auch immer Couchsurfing bei Freunden, zumindest hin und wieder. Doch ich weiß, dass das nicht immer geht. Ich wollte die 15 Nächte aber auf jeden Fall noch erwähnt haben. Ich hätte noch viel mehr Nächte als Blogger “umsonst” übernachten können, aber so eine Kooperation bedeutet immer Arbeit (auch wenn es nach außen nicht so aussieht). Das wollte ich aber nur sporadisch machen, schließlich war es eine lang geplant Reise von uns beiden, die sollte nicht nur vorm Laptop stattfinden 🙂

Die Kosten, die wir vorab zahlen “mussten” beliefen sich auf ca. 300-700 Euro pro Person (Impfungen für Jesse, meine war umsonst, und Shopping für diverses, ist leider zu diesem Zeitpunkt schwierig für mich ganz genau nachzuvollziehen), sowie mein teurer Rucksack für 270 Euro, den ich aber geschenkt bekommen habe. Dazu hatten wir laufende Kosten von ca. 600 Euro insgesamt pro Person, da wir ein kleines Gästezimmer weiter gemietet hatten. Für so einen Trip könnt ihr also generell mit ca. 10.000 Euro rechnen, wenn ihr mehr Ansprüche habt, natürlich mit mehr.

Ein paar Spartips habe ich hier zusammengeschrieben. Ich habe jeden Monat ca. 400 Euro beiseite gelegt, um den Betrag nach 2-3 Jahren zusammen zu haben.

Mein Fazit:

Ich bin sehr sehr zufrieden mit unseren Ausgaben. Ich weiß, es ist viel Geld, aber die Ausgaben haben sich gelohnt! Wir sind unter 10.000 Euro geblieben und ich musste meinen Puffer nicht ankratzen. Wir haben zwar immer auf unser Geld geachtet, haben uns Backpacker-Unterkünfte ausgesucht und in Costa Rica und Panama fast nur selbst gekocht, aber trotzdem uns nicht zu sehr gestresst und die Reise genossen! Wir haben so oft es ging den lokalen Nah- und Fernverkehr genommen, versucht, zum großen Teil günstig zu essen und auch bei den Unterkünften keinen Luxus gelebt. Die meisten Zimmer waren zwar gut und sauber, aber es gab auch ein paar Nächte, in denen ich sehr deutlich gemerkt habe, dass wir Backpacker sind 🙂 Ich sage nur Ameisen im Bett, Geißelspinnen im Bad, Fledermäuse im Zimmer und von der Sauberkeit in Badezimmern fange ich erst gar nicht an 😛 Aber das wollte ich so, ich wollte eine “echte” Rucksackreise machen und das gehört eben dazu und ich habe jeden Augenblick genossen!

Natürlich ist die Auflistung der Kosten vielleicht nicht perfekt. Es ist nicht immer einfach, alle Ausgaben ganz genau aufzuschreiben. Vielleicht sind +/- 200 Euro drin, aber so grob gibt euch mein Blogpost dennoch eine Richtung. 

Ich hoffe, ihr fandet den Beitrag spannend, auch wenn ihr nicht wirklich eine Weltreise plant. Vielleicht hilft das für kürzere Reisen, z.B. nach Südostasien, oder beim Sparen! Lasst mich wissen, falls ihr Fragen habt!

PS: Jaaaaa, ich habe alles per Hand aufgeschrieben, so dumm von mir! Ich hätte einfach eine App nutzen können…nächstes Mal!

world trip Collage

In total we spent about 8.700 euro (the list above is in Dollars) per person including hotel, transportation, visas, souvenirs, cosmetics, various other shopping (such as clothes and electronics), sightseeing, sim cards, food, flights and travel insurance. I left the costs for shopping and souvenirs in the calculation because I find that it is more realistic to expect to buy something on every now and then, or that something breaks and has to be replaced, etc.

The cheapest countries were Nepal, Bali and Myanmar (when looking at the cost per day). I already noticed that while we were in these countries. Accommodation and food was very cheap and the food was very very good. I loved the food in Nepal! I also loved the food in Japan, which was not really surprising, but also much more expensive than the other places. But I have to admit that we have lived very well in Japan and didn’t really make an effort to save. Thailand is also amongst our more expensive stops in Southeast Asia. However, to be honest, in Thailand we shopped a lot and ate at expensive restaurants fairly often. Otherwise the country is also very affordable for backpackers. In Costa Rica the transport is missing in the list, as Jesse’s Grandma paid for the car rental as a 30th birthday gift to him (more below). Here you would have to add bus connections (or even a car rental as I would definitely recommend renting one in Costa Rica).

A bit more information:

The costs for all of our flights must catch your attention: these are incredibly cheap (I have included all small, domestic and also all major, international flights). This is because we booked the “big” flights all with miles that we collected over the past years. The flights from Germany to Nepal, from Japan to Costa Rica and from Panama to Cuba were basically for free (we still had to pay the taxes). If you want to some tips on how to save miles, or how we found and booked cheap flights, let us know. Including the information about this would make this post way to long.

We also were able to sleep for a total of 15 nights for free. 10 of them at friends or through deals (Jesse’s credit card company gave us a night for free for example) and 5 in hotels through blogger cooperation. I also always recommend couchsurfing with friends, at least occasionally. But I know that this doesn’t always work out. I definitely wanted to mention that 15 free nights. I could have received more free nights through blogger cooperations, but cooperations always mean work (even if it may not seem like it) and we had planned the trip for so long and I didn’t want to spend our time sitting in front of the computer.

The costs that we had to pay in advance added up to about 330 euros per person (vaccinations for Jesse, mine were for free, and shopping for various items we needed for the trip). On top of that, we had running costs of about 600 euros in total per person, since we continued to rent a small guest room to use for storage. For such a trip, a budget of about 10,000 euros is generally a good estimation, if you want to live a bit nicer or do more organized tours, you have to calculate a little more.

I’ve written a few saving tips here. I was able to save about 400 euros every month, in order to save the total amount after 2-3 years.

My conclusion:

I am very very satisfied with our expenses. We stayed under 10,000 euros and I did not have to touch my buffer savings. We always paid attention to our money, chose backpacker accommodations and in Costa Rica and Panama cooked almost every day, but still did not stress too much about every single dollar and enjoyed the trip! Whenever it was possible we took the DIY, local transportation option and, to a large extent, tried to eat cheaply and also did not stay in luxurious accommodation. Most of the rooms were good and clean, but there were also a couple of nights where I noticed very clearly that we were backpackers 🙂 To mention a few examples, ants in the bed, whip scorpions in the bathroom, bats in the room and a level of bathroom cleanliness that I don’t want to talk about : P But I wanted that, I wanted to to be a “real” backpacker and all that stuff goes along with it and I enjoyed every moment!

Of course, my lists of the costs may not be perfect. It was not always easy to write down all of the expenses. So the total sum might be +/- 200 euro, but this blogpost is meant to give you a rough idea of how much a trip like this costs.

I hope you found the article about our World Trip Budget exciting, even if you are not planning your own world trip. Perhaps this helps for shorter journeys, e.g. to Southeast Asia, or for saving! Let me know if you have any questions.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

22 Comments

  • Gabi Milosev says:

    Hallo, liebe Mia und lieber Jesse!
    Toll von Dir, Mia, diese Aufrechnung gemacht und uns öffentlich gemacht zu haben 🙂 ich plane zwar keine Weltreise wie Eure, habe mich aber während Eurer tollen, oft unterhaltsamen Beiträge im Netz des Öfteren gefragt, was “sowas” wohl kostet….umso erstaunter bin ich jetzt über diese doch gar nicht soooo hohe Summe!
    Super, dass Ihr Euch das gegönnt habt und uns daran habt teilhaben lassen!
    Ich wünsche Euch gutes Gelingen für den Start zurück in den deutschen Alltag :-))
    Liebe Grüße von Gabi

    • Mia says:

      Oh danke Gabi!!! Als Backpacker ist es ein bisschen einfacher, “günstig” zu reisen (ist ja alles relativ). In einem zweiwöchigen Urlaub würde ich wahrscheinlich so viel ausgeben wie auf der Weltreise in 4 oder 6 Wochen. Und was auch hilft: Wenn man erst einmal unterwegs ist, bleiben die großen Summen gleich, egal ob man 4 Wochen oder 3 Monate unterwegs ist, also z.B. alles an Zubehör und Impfungen, die großen Flüge etc.

      Freut mich, dass dir der Beitrag gefallen hat 🙂 Hoffentlich sehen wir uns bald wieder! <3

  • Anna says:

    Sehr aufschlussreich! Ich würde ich auch total über Infos, wie ihr eure Meilen angelegt habt, freuen. Ich fliege auch relativ viel, bin aber heillos verwirrt hinsichtlich all der verschiedenen Programme, die es gibt. Ich find’s toll, dass ihr teilweise auch solche “Schnäppchen” machen konnten wie zB die Nacht über die Kreditkarte. Bei solchen Deals bin ich irgendwie immer überfordert.

    • Mia says:

      Bei der Kreditkarte war der Deal, dass Jesse sich beschwert hat, weil sie was verbockt haben, und als Wiedergutmachung haben wir eine Nacht in einem Hotel in Bangkok vorgeschlagen, das hat dann auch geklappt 🙂 (die mussten uns eine neue per Post schicken, war aber wie gesagt deren Schuld) Manchmal muss man sowas einfach versuchen 🙂 Zu den Meilen mache ich gerne extra einen Blogpost, denn die ganzen Programme haben uns zunächst auch verwirrt!

  • Da seid ihr doich echt günstig weggekommen, wir haben insgsamt fast das 2,5 fache auf unserer Weltreise ausgegeben 😉

    Das hängt natürlich auch immer von den besuchten Ländern ab… wir hatten uns z.B. ein paar Tage auf Bora Bora gegönnt, und das ist leider einfach super teuer. Dann kommt das Tauchen hinzu, ein Helikopter Flug über Rio usw… aber man will ja auch was erleben, wenn man schon mal so tolle Ziele anteuert 🙂

    Wir hatten dazu auch ein wenig was auf unserer Seite geschrieben uns freuen uns natürlich auch über einen Gegenbesuch 🙂

    Viele Grüße
    Michael & Sandra

    • Mia says:

      Ja wir haben so Ausflüge gar nicht gemacht! Brauchten wir persönlich nicht, aber das ist bei jedem ja anders. Und unsere Länder waren generell sehr günstig 🙂 Malediven sind auch so krass oder Seychellen, das war dann in unserem Budget nicht drin, genauso wie Neuseeland oder Australien! Ich schaue gerne bei euch vorbei!!!!

  • Anna says:

    Hey, dein Post ist wirklich super! Da mein Freund und ich eine etwa ebenso lange Reise mit teils gleichen Zielen planen, konnte ich einige Tipps und Orientierungshilfen aus deiner Beschreibung gewinnen. Danke dafür 🙂

    Mich würde wirklich interessieren wie ihr an so günstige Flügen gekommen seid? Habt ihr über skyscanner verglichen oder gibt es da noch eine bessere Alternative?

    Liebe Grüße Anna 🙂

    • Mia says:

      Mir haben so ähnliche Blogposts sehr geholfen, wobei ich diese jetzt nicht wiederfinde, sonst hätte ich sie verlinkt! Deshalb am besten gleich abspeichern, haha. Viel Spaß bei der Planung!
      ZU den Flügen muss ich wohl einen Extra-Beitrag schreiben 🙂

  • Oh wow, das erschreckt mich jetzt gar nicht so sehr. Das hatte ich mir wirklich weit teurer vorgestellt. Vielen Dank für deine genaue Auflistung, das ist super hilfreich.

    Liebst,
    Ulrike

  • *thea says:

    wow – ich finde das total ermutigend – ich hätte mit 15.000 Euro gerechnet. Das mit den Meilen und Flügen würde mich sehr interessieren – vor allem wie lange ihr vorher bei wievielen Airlines Kundenkonten hattet? Danke für die Transparenz, liebe Grüße *thea

    • Mia says:

      Mein Limit war 10.000 aber mein Puffer tatsächlich 13.000-15.000 Euro, für alle Fälle, man weiß ja nie. Aber ich wollte unbedingt unter 8.700 bleiben und das ist uns zum größten Teil durch die billigen Flüge gelungen! Aber natürlich auch, weil wir relativ sparsam gereist sind. Zu den Flügen muss ich dann wohl noch einen Extra-Post machen 🙂

  • Caroline says:

    Hey Mia!
    Vielen Dank für diesen informativen Blogpost! Ich möchte gerne mit meiner besten Freundin nächstes Jahr drei Monate durch Europa und Südamerika reisen und finde daher alle Blogposts rund ums Thema Reisen sehr spannend!
    Die Tipps für die Flüge würden mich daher auch sehr interessieren! 🙂
    Ich finde es total schön, dass ihr die Reise gemacht habt und alles mit uns geteilt habt, Dankeschön! Liebe Grüße, Caroline

  • Lisa says:

    Hallo Mia,

    normalerweise redet ja keiner übers Geld, deshalb bin ich besonders froh, dass du es in diesem Fall getan hast! 8.700 Euro für sechs Monate Weltreise finde ich tatsächlich ziemlich günstig – da kommt man ja fast ins Überlegen 😉

    Viele liebe Grüße,
    Lisa

    • Mia says:

      Ja, wir haben halt jeden Tag aufs Geld geachtet 🙂 Und keine großen Touren gemacht, das hätte ich vielleicht noch sagen sollen, also kein Tauchen, Fallschirmflug etc.
      Und die Vorbereitung kann ich schlecht einschätzen, also was Equipment und Kleidung noch gekostet hätte, hätte ich es nicht schon gehabt.

  • Alice says:

    Hallo Mia!
    Da seid ihr eh im Rahmen geblieben – und das, obwohl ihr euch immer wieder einen kleinen Luxus gegönnt habt. Das ist bei längeren Reisen auch total wichtig – außer, du bist 20 Jahre alt und es ist dir egal, mit 15 anderen in einem versifften Zimmer zu schlafen und jeden Tag Reis zu essen 😉
    Wir sind zwar immer nur ein paar Wochen am Stück unterwegs (im August z.B. 5 Wochen in Australien), aber da gönnen wir uns auch immer wieder was. Ich würde nie sagen wollen “Ach, hätte ich doch dort Kaffee getrunken” oder “Hätte ich doch diesen und jenen Ausflug gemacht” – das sind nämlich genau die “Kleinigkeiten”, für die ich arbeiten gehe und mir Geld auf die Seite lege.
    Dafür sparen wir halt bei der Unterkunft und suchen uns günstige Angebote – allerdings achten wir auf Sauberkeit und schlafen mittlerweile immer im Doppelzimmer. Aus dem Schlafsaal-Alter sind wir raus 😉
    Ich freue mich schon auf deine weiteren Reise-Beiträge!
    Liebe Grüße,
    Alice

    • Mia says:

      Ja, aus dem Schlafsaalalter sind wir auch raus 😛 das wäre dann manchmal noch viel billiger gewesen, aber irgendwie hatten wir da nie Lust drauf, auch nicht für eine Nacht. Das war dann unser “Luxus”! 5 Wochen Australien klingt richtig gut!!! Freue mich für euch!
      Im Nachhinein hätte ich mir gerne noch mehr in Bali gegönnt, so an Food, da es vergleichsweise dann doch echt günstig war, aber sehr sehr gut!

  • Diana says:

    Heii lila

    Deine Blogs sind immer soo der Wahnsinn! Ich mag auch total deine Youtube Videos. Es wäre toll, wenn du einen Blog über günstige Flüge und vorallem das Meilensammeln machen würdest, da es darüber irgendwie nicht viel brauchbare infos gibt.
    Lg Diana